Das Finden einer Berufung führt zu vielen Missverständnissen. Es handelt es sich um keinen Selbstzweck. Vielmehr geht es um das Leben sowie die Werte und Motive, die dahinter stehen. Deine Berufung kannst du nur finden, wenn du deine eigenen Werte kennst und erkannt hast, worum es dir in deinem Leben wirklich geht. In Wahrheit sind die eigene Berufung die selbstbestimmten Werte. Hierfür solltest du deinen eigenen Maßstab kennen und konsequent leben.

Missverständnisse über das angestellt sein

Das Missverständnis, dass angestellt sein negativ ist, hält sich hartnäckig. Nein, ein Angestellter befindet sich nicht auch automatisch in einem Hamsterrad, muss unbedingt unglücklich sein. Daher scheint die einzige Lösung eine Selbständigkeit zu sein. Es geht vielmehr darum, dass du erkennst, ob es der Job ist, der dich ausfüllt. Wenn nicht, musst du etwas verändern. Natürlich nicht sofort alles hinschmeißen, sondern überlegt und klug, jedoch konsequent.

Etwas Bedeutsames – etwas, das bewegt

Es gibt kaum etwas Besseres, als etwas zu tun, das auch etwas bewegt. Meist gilt dies in erster Linie in Bezug auf Andere. Wenn du tagtäglich etwas tust, das anderen Menschen hilft und sie weiterbringt, gibt es nichts, das da irgendwie mithalten kann.

Rebellion

Du gehst einen Schritt weiter, wenn du andere Menschen positiv beeinflussen und mit deinem Tun und deinen Entscheidungen wachrütteln kannst. Der Sinn liegt darin, dich mit ihnen zu verschwören und mit deinem eigenen Tun die Menschen zum Erkennen, Denken und Handeln zu bringen. Das Wichtigste ist, nicht für deine, sondern ganz klar für die gemeinsame Sache.

Dich nicht zu ernst nehmen

Im Hamsterrad ist alles ernst und seriös und wenn du genauso denkst, dann ist dies schade. Du kannst dir ruhig erlauben, Fehler zu machen, nicht perfekt zu sein, über dich auch mal zu lachen und insbesondere solltest du mit dir selbst nicht zu streng sein und dich nicht unter Druck setzen.

Was andere sagen, sollte dir egal sein

Wenn du deiner eigenen Berufung folgst, mach dir klar, dass die Menschen, die dich umgeben, kritisieren und zweifeln und ihre Ängste auf dich projizieren werden. Sie werden dir deine Gedanken ausreden, dich lächerlich machen und mit dem Finger auf dich zeigen. Dies alles zu ignorieren, ist nicht immer leicht, doch steh darüber.

Einfach weiter machen

Die einfache Formel, was einen erfolgreichen Menschen von denen unterscheidet, die es weniger sind, ist die Konsequenz. Kommt die Sinnkrise? Mach einfach weiter. Funktioniert nichts wie gewünscht? Mach dennoch einfach weiter. Was auch schief geht, der Rat ist: Einfach weitermachen. Nicht alle Phasen im Leben sind einfach, dennoch solltest du daran festhalten und deinen Weg weiter gehen.

Wer ist der Held und wer der Bösewicht?

In deiner Berufung geht es um die Menschen, die du unterstützt und mit denen du rebellierst. Jeder ist der Held und du bist der, der die Bühne des Lebens beleuchtet. Deine Berufung hilft, unterstützt, schafft für andere Menschen etwas, löst Probleme und macht zufrieden. Doch es gibt auch einen Schatten, etwas, gegen das du „kämpfst“. Dies kann das Hamsterrad sein, dem du dich stellen solltest. Verlasse dein Hamsterrad.

Nie wieder allein sein

Manche Menschen sitzen in Großraumbüros und sind von vielen Menschen umgeben und fühlen sich dennoch allein. Andere hingegen arbeiten zu Hause und fühlen sich gut. Menschen, die der eigenen Leidenschaft folgen, helfen einander, unterstützen sich und ziehen einander an. Dies mag ein kleiner Wertewandel sein, doch wir lernen das, alle miteinander.

Dich müssen nicht alle gut finden

Du musst es nicht jedem recht machen und es müssen dich auch nicht alle gut finden. Red und handle für die Menschen, welche dir gleichgesinnt sind. Diejenigen, die anders ticken, deren Kritik ist für dich nur eines, nämlich unwichtig.

Lerne nur von Menschen, die es bereits bewiesen haben

Du solltest nur von Menschen lernen, welche das, was du wissen, können oder tun möchtest, bereits erreicht haben. Schau nur auf zu den Menschen, wenn es die sind, wo du hin möchtest. Noch besser ist es, wenn du früher dran bist und etwas vor den Anderen tust.

Loslassen

Folgst du deiner Berufung und deiner Leidenschaft, dann spürst du nach einiger Zeit ganz sicher etwas, das dir wahrscheinlich neu sein wird, nämlich Intuition. Lass deine Intuition ruhig zu und hör auf, zu verbissen zu sein. Wer nur mit dem Kopf denkt, trifft nicht auch automatisch immer die klügeren Entscheidungen. Lass den Kopf einfach weg.

Anne Heintze

Print Friendly