Es ist nie zu spät um so zu sein, wie man gemeint ist.

Haben wir nicht alle immer wieder einen intensiven Dialog mit unserem lieb gewonnenen inneren Schweinehund? Ich müsste... ich sollte... Gesünder essen, Sport treiben und noch vieles mehr.

Niemand muss, niemand müsste. Aber jeder könnte, wenn er will und bereit ist, seine Komfortzone zu verlassen.

Klar, dann wird der liebe Schweinehund meckern, denn er will alles zu behalten, wie es ist.

Aber wie wäre dein Leben, wenn du mehr auf dich selbst hörst, anstatt auf all das, was dich scheinbar einschränkt, Rücksicht zu nehmen? Wage doch mal dieses Gedankenspiel. Spielen macht Spaß.

Du willst persönlich Post von mir bekommen?

Hier kannst du unseren Newsletter bestellen

Du kennst vielleicht den Satz: Kindern erzählt man Geschichten zum Einschlafen und Erwachsenen damit sie aufwachen! 

Dieser Satz steht auf der Rückseite eines Buches des argentinischen Psychiaters und Geschichtenerzählers Jorge Bucay. Besser und kürzer kann man nicht ausdrücken, was eine besondere Art von Geschichten anrichten kann. Ja, richtig gelesen: Anrichten können. Denn diese Geschichten machen etwas mit uns. Sie katapultieren uns aus gewohnten Denkmustern, sie verändern unseren Blick, sind manchmal unbequem und noch viel öfter erhellend und beglückend. Ich nutze diese Wake-Up-Geschichten gerne im Coaching und habe eine große Sammlung davon.

Wake up: Die Statue

Die Statue "Eines Tages erhielt Michelangelo von einer reichen Familie den Auftrag, eine Statue von außergewöhnlicher Schönheit zu erstellen. Daraufhin suchte er lange nach einem geeigneten Marmorblock, bis er schließlich in einer Seitenstraße einen fast vollkommen von Unkraut überwucherten Block fand, der dort vergessen worden war. Diesen Marmorblock

Wake up: Das schönste Herz …

Eines Tages stand ein junger Mann mitten in der Stadt und erklärte, dass er das schönste Herz im ganzen Tal habe. Eine große Menschenmenge versammelte sich und sie alle bewunderten sein Herz, denn es war perfekt. Es gab keinen Fleck oder Fehler in ihm. Ja, sie alle gaben

  • Wake up

Wake up: Die drei Siebe

Eines Tages rannte einer seiner Bekannten zum griechischen Philosophen Sokrates. „Höre, Sokrates, ich muss dir berichten, wie dein Freund….“ „Halt ein“ unterbrach ihn der Philosoph. „Hast du das, was du mir sagen willst, durch drei Siebe gesiebt?“ „Drei Siebe? Welche?“ fragte der andere verwundert. „Ja! Drei Siebe! Das

  • Wake up

Wake up: Der Gläubige, der Zweifler, der Skeptiker

Im Bauch einer schwangeren Frau sind 3 Embryos. Einer davon ist der kleine Gläubige, einer der kleine Zweifler und einer der kleine Skeptiker. Der kleine Zweifler fragt: Glaubt ihr eigentlich an ein Leben nach der Geburt? Der kleine Gläubige: Ja, klar das gibt es. Unser Leben hier ist

Wake up: Der Reisbauer

Es war einmal ein armer Reisbauer, der trotz all seines Fleißes in seinem Leben nicht vorwärts kam. Eines Abends begegnete ihm der Mondhase, von dem man weiß, dass er jeden Wunsch erfüllen kann. "Ich bin gekommen, dir zu helfen." sagte der Mondhase. "Ich werde dich auf den Wunschberg

  • Wake up

Wake up: Die gelbe Tüte

Ein Mann saß auf einer Parkbank. Er dachte über sein Leben nach und darüber, was alles schief lief. Ein kleines Mädchen, das durch den Park schlenderte, sah den Mann, bemerkte dessen Stimmung und setzte sich zu ihm auf die Bank. Sie fragte ihn: „Warum bist du denn so

  • Wake up

Wake up: Der schwarze Punkt

Eines Tages kam ein Professor in die Klasse und schlug einen Überraschungstest vor. Er verteilte sogleich das Aufgabenblatt, das wie üblich mit dem Text nach unten zeigte. Dann forderte er seine Studenten auf die Seite umzudrehen und zu beginnen. Zur Überraschung aller gab es keine Fragen – nur

  • Wake up

Wake Up: Der LKW Fahrer

Ein Moderator spricht mit einem pensionierten LKW-Fahrer über sein Leben. "..... Nun, Tom, es hört sich so an als hättest du sehr viel Arbeit und Stress in deinem Beruf. Ich bin sicher du wirst gut bezahlt, aber es ist eine Schande so lange von Familie und Kindern getrennt

  • Wake up

Wake up: Zwei schiefe Steine

Eine Gruppe buddhistischer Mönche kaufte ein Stück Land, um dort ein Kloster erbauen zu lassen. Nach dem Ankauf des Landes waren die finanziellen Mittel erschöpft, und so beschlossen die Mönche, die Bauarbeiten selbst zu übernehmen. Einer der Mönche begann mit den Maurerarbeiten, obwohl er sich mit dieser Art

Wake up: Das Bild vom Frieden

Es war einmal ein König, der schrieb einen Preis im ganzen Land aus: Er lud alle Künstlerinnen und Künstler dazu ein, den Frieden zu malen und das beste Bild sollte eine hohe Belohnung bekommen. Alle Malerinnen und Maler im Land machten sich eifrig an die Arbeit und brachten

Wake up: Lasst uns wie Kaffee sein

Eine junge Frau ging zu ihrer Großmutter und erzählte von ihrem Leben und wie schwer sie es hatte – ihr Mann hatte sie betrogen, und sie war am Boden zerstört. Sie wusste nicht wie sie das alles schaffen sollte und wollte aufgeben. Sie war es leid, zu kämpfen

Wake up: Gespräche auf der Fähre

Der persische Weise Nasrudin befand sich einmal auf einer Fähre, um einen breiten Strom zu überqueren. Neben ihm stand ein Gelehrter, der angesichts seines immensen Wissens sehr von sich selbst eingenommen war. Er fragte Nasrudin: „Haben Sie jemals Astronomie studiert?" Nein." antwortete Nasrudin. „Oh, da haben Sie aber

Wake up: Gegensätze für innere Harmonie

Gegensätze bewirken ein ausgewogenes Leben Hotei, ein Zenmeister, kam eines Tages durch ein Dorf. Er war einer der schönsten Menschen, die jemals auf der Erde gewesen sind. Er war bei den Leuten als der „lachende Buddha“ bekannt, denn er lachte immer und überall. Manchmal jedoch saß er einfach

Wake up: Die Geschichte von der Halskette

Auf dem Boden eines kristallklaren Sees lag eine wunderschöne Halskette. Jeder konnte die Kette sehen und viele Menschen sprangen ins Wasser, um sich die Kette zu holen. Aber niemandem gelang es, denn sobald man den Grund des Sees erreicht hatte, war die Kette verschwunden. Und dennoch war das

  • Wake up

Wake up: Das Zimmer

Ein 92-jähriger Mann beschloss nach dem Tod seiner Frau, ins Altersheim zu gehen. Die Wohnung schien ihm zu groß, und er wollte für seine letzten Tage auch noch ein bisschen Gesellschaft haben, denn er war geistig noch in guter Verfassung. Im Heim musste er lange in der Halle

X

Send this to friend