Die Geduld wird im Leben eines Rennzebras auf eine harte Probe gestellt

Nur zu gerne hätte man schnelle, messbare , sichtbare Ergebnisse. Auch beim Coaching begegnet mir das immer wieder.  Im Leben eines hochbegabten Menschen und besonders auch bei Scanner-Persönlichkeiten (Vielbegabten), geht es oft richtig turbulent zu. Der Kopf rennt, die Ideen sprudeln, die Inspiration ist riesig und dann kommt oft die brutale Vollbremsung von außen „Jetzt mach doch mal langsam!“

Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht

Beim Coaching nenne ich es den „Backofen-Effekt“.  Wie bei einem Kuchen, der gehen muss. Das Rezept ist gut, die Zutaten sind abgewogen und vermischt und nun braucht es Geduld, bis der Kuchen fertig ist. Aber: Oh Himmel, wie schwierig ist es, Geduld zu üben, wenn das Wollen oder die Begeisterung so intensiv brennen….

Wie soll ein hochbegabter Mensch also nun „geduldig werden“?

Kleine Schritte

Am Einfachsten ist es, sich kleine Zwischenziele zu setzen! Niemand nimmt bei einer Diät 20 Kilogramm auf einmal ab, sondern man setzt sich kleine Ziele auf dem Weg. So bleibt die Motivation nicht auf der Strecke

Flexibität

Vielleicht war dein Coaching-Ziel eine Gehaltserhöhung. Wenn du nun aber keine Gehaltserhöhung bekommst, sondern durch dein Coaching klarer deine Ziele im Allgemeinen verfolgen kannst und dir dann eine interne Fortbildung angeboten wird: Könnte das nicht vielleicht ein andere Auslegung sein, dein Ziel erreicht zu haben?

Ablenkung

Zu banal?!? Sich erst mal aus einem Prozess zu nehmen, durchzuatmen und alles noch mal von außen zu betrachten. Jeder kennt die Situation, wenn man in den Raum kommt und auf einmal total vergessen hat, was man nun eigentlich wollte. Egal was man macht oder denkt, man kommt einfach nicht mehr drauf. Dann hilft einfach raus zu gehen und kurz was anderes zu machen. Oft ist anschließend der Gedanke wieder da.

Ich frage gerne in die Runde – Was sind eure Tipps „Geduld zu lernen“?

Denn sicher gibt es noch viele andere Möglichkeiten.

Wie geht ihr persönlich damit um, im Beruf oder in der Familie? Wie geht eure Umwelt mit euch um?

Ich bin gespannt auf eure Tipps und Anregungen.

Sig

Print Friendly