• Spielball des Geistes

Bist du Spielball deines Geistes? Wach auf und werde frei.

Des Ozeans Wellen, sie kommen und gehen, unaufhörlich, unaufhaltbar. Mal sind sie heftig und aufbrausend, mal friedlich und sanft. Stillstand gibt es jedoch keinen, es herrscht eine stete Bewegung.

So verhält es sich auch mit unserem Geist, er kennt keinen Stillstand.

Manchmal gerät er vom kleinsten Anlass in Aufruhr, ein andermal nimmt er Umwälzungen gelassen hin, doch still, still ist er nie.

Er erinnert oder fantasiert, er rechnet, kalkuliert oder plant und er vergleicht wertet und urteilt.

Lasse ihn walten, es ist seine Natur.

Deine Natur ist es, Beobachter zu sein.
Du bist der Zeuge all dessen was der Verstand so treibt, die Wahrnehmende von allem.

Und der Geist treibt sein Spiel ja nicht ohne Anlass!
Seine Auslöser kommen über die Sinne zu ihm.

Die Augen vermitteln ihm allerlei Sichtbares, die Ohren sorgen für die Akustik, Gerüche treten über die Nase über die Schwelle unserer Wahrnehmung, im Mund braut sich Geschmack zusammen und schließlich erfahren wir noch über die Haut, unserem Tastsinn, einiges über die Welt.

Diese Eindrücke verarbeitet der Geist, er interpretiert und bewertet sie, kommentiert und zensiert und braut so einen höchstpersönlichen Eindruck, den wir Wirklichkeit nennen.

Aber das ist noch nicht alles…

Ach ja, da sind ja auch noch die Gefühle, jene Reaktionen auf die geistige Tätigkeit die uns so echt vorkommen. Findet der Verstand etwas toll, folgt ein Gefühl der Freude, kommt er zum Ergebnis, etwas sei falsch und schlimm, steigt Traurigkeit oder Ärger auf, …

So sind wir von dem bunten Treiben beherrscht, ein Spielball unseres Geistes, so wie wir Spielball der Wellen sind, wenn wir uns ins Meer begeben.

Und wenn wir nicht mehr Spielball sein wollen, ausgeliefert den Launen unseres längst geprägten Geistes, machen wir uns auf den Weg der Bewusstwerdung, tauchen ein in den Prozess der Selbstfindung. Wer bin ich denn eigentlich, fragen wir uns, was ist der Sinn des Ganzen und wie können wir inmitten dieses Treibens zur Ruhe kommen, Stille erfahren?!

Um am Ende des Tages einzugehen in das Spiel der Wellen, den Gezeiten des Lebens, im vollen Bewusstsein, wer wir tatsächlich sind, jenseits unserer Prägungen und den Kapriolen unseres fantastischen Verstandes.

Du willst nicht mehr Spielball deines Verstandes sein?

Dann nimm dir Zeit und Muße, um ihn zu entmachten. Im Wake Up Seminar hast du dazu die besten Voraussetzungen. Anne und ich begleiten dich auf deinem Weg.

Namasté
Ananda

Ananda

 

 

 

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:

Es ist nie zu spät um so zu sein, wie man gemeint ist.

Haben wir nicht alle immer wieder einen intensiven Dialog mit unserem lieb gewonnenen inneren Schweinehund? Ich müsste... ich sollte... Gesünder essen, Sport treiben und noch vieles mehr.

Niemand muss, niemand müsste. Aber jeder könnte, wenn er will und bereit ist, seine Komfortzone zu verlassen.

Klar, dann wird der liebe Schweinehund meckern, denn er will alles zu behalten, wie es ist.

Aber wie wäre dein Leben, wenn du mehr auf dich selbst hörst, anstatt auf all das, was dich scheinbar einschränkt, Rücksicht zu nehmen? Wage doch mal dieses Gedankenspiel. Spielen macht Spaß.

X