Es ist nie zu spät um so zu sein, wie man gemeint ist.

Haben wir nicht alle immer wieder einen intensiven Dialog mit unserem lieb gewonnenen inneren Schweinehund? Ich müsste... ich sollte... Gesünder essen, Sport treiben und noch vieles mehr.

Niemand muss, niemand müsste. Aber jeder könnte, wenn er will und bereit ist, seine Komfortzone zu verlassen.

Klar, dann wird der liebe Schweinehund meckern, denn er will alles zu behalten, wie es ist.

Aber wie wäre dein Leben, wenn du mehr auf dich selbst hörst, anstatt auf all das, was dich scheinbar einschränkt, Rücksicht zu nehmen? Wage doch mal dieses Gedankenspiel. Spielen macht Spaß.

Du willst persönlich Post von mir bekommen?

Hier kannst du unseren Newsletter bestellen

Du kennst vielleicht den Satz: Kindern erzählt man Geschichten zum Einschlafen und Erwachsenen damit sie aufwachen! 

Dieser Satz steht auf der Rückseite eines Buches des argentinischen Psychiaters und Geschichtenerzählers Jorge Bucay. Besser und kürzer kann man nicht ausdrücken, was eine besondere Art von Geschichten anrichten kann. Ja, richtig gelesen: Anrichten kann! Denn diese Geschichten machen etwas mit uns. Sie katapultieren uns aus gewohnten Denkmustern, sie verändern unseren Blick, sind manchmal unbequem und noch viel öfter erhellend und beglückend. Ich nutze diese Wake-Up-Geschichten gerne im Coaching und habe eine große Sammlung davon.

Wake up: Das Glas Milch

Eines Tages ging ein armer junger Mann - Howard Kelly - von Tür zu Tür, um Waren zu verkaufen, damit er sein Studium finanzieren konnte. Er stellte fest, dass er

Wake up: Der kaputte Krug

Es war einmal ein Wasserträger in Indien. Auf seinen Schultern ruhte ein schwerer Holzstab,  an dem rechts und links je ein großer Wasserkrug befestigt war. Nun hatte einer der Krüge einen

Wake up: Das Zimmer

Ein 92-jähriger Mann beschloss nach dem Tod seiner Frau, ins Altersheim zu gehen. Die Wohnung schien ihm zu groß, und er wollte für seine letzten Tage auch noch ein bisschen

Wake up: Die Wanderung

Zwei Freunde wanderten durch die Wüste. Während der Wanderung kam es zu einem Streit und der eine schlug dem anderen im Affekt ins Gesicht. Der Geschlagene war gekränkt. Ohne ein

Wake up: Das Froschrennen

Eines Tages entschieden die Frösche, einen Wettlauf zu veranstalten. Um es besonders schwierig zu machen, legten sie als Ziel fest, auf den höchsten Punkt eines großen Turms zu gelangen. Am

Wake up: Du bist wertvoll

Ein bekannter Trainer startete sein Seminar, indem er einen Scheck von 40 EURO hoch hielt. Im Raum vor ihm saßen insgesamt 200 Leute. Er fragte: “Wer möchte diesen Scheck haben?” Alle Hände

X

Send this to a friend