Bist du ein Macher oder Träumer?

Vielleicht bist du heute lesefreudig und aufnahmefähig. Vielleicht bist du ausdauernd und bereit etwas für dich zu tun. Vielleicht lässt du dich nicht leicht irritieren. Vielleicht hast du die Schnauze voll vom Suchen. Vielleicht erkennst du das Wesentliche.... Hier ein Text von Harald: Der Schattenwerfer „Wo Licht ist, ist auch Schatten“ - NEIN! Das ist nicht so. Licht ist schattenlos, es strahlt ungefiltert, unaufhaltsam, zeitlich unbegrenzt über jede Entfernung hinweg. Erst, wenn sich ihm ein Objekt in den Weg stellt, entsteht Schatten. „Da wo ein Objekt ist, ist Schatten“ - JA! Licht an sich ist rein und klar, unbefleckt und makellos. [...]

Spirituelle Suche oder „Die Hütte Gottes“

Die spirituelle Suche kann eine Falle sein. Mit ihr ist es ein bisschen wie mit der Veränderung: Viele wollen sie, jedoch kaum jemand ist bereit, sich zu verändern. Was ist das Ende vom Lied? Der spirituell Suchende will suchen, jedoch nicht finden. Das mag paradox klingen, ist aber nach 20 Jahren spirituelle Wegbegleitung meine Erfahrung. Dazu eine kleine Geschichte, die dir aufzeigen wird, wie es vielen Menschen ergeht. Die Hütte Gottes „Ein Mann war auf der Suche nach Gott. Er tat dies innerlich, indem er Seminare besuchte, sich in Selbsterfahrungsprozesse begab, an Satsangs teilnahm und meditierte. Auch im Außen suchte [...]

Leben mit Depressionen: Die dunkle Nacht der Seele

Immer wieder fragen mich Klientinnen und Klienten, ob denn viele außergewöhnliche Menschen unter Depressionen leiden Sehr viele hochbegabte, hochsensible und hochsensitive Menschen kennen diese Zustände: Sie fühlen sich kraftlos, sie stellen alles in Frage, ihnen fehlt die Lebensmotivation, sie suchen den Sinn des Lebens, sie sind zutiefst innenmüde und finden keinen Ausweg aus dieser Stimmung. In ihrer Seele ist es Nacht Ehrlicherweise muss ich sagen, selbst wenn man nie nie sagen sollte, dass ich fast keinen  außergewöhnlichen Menschen (sprich hochbegabt, hochsensibel, hochsensitiv oder hochbewusst) kenne, der diese depressiven Lebensphasen nicht mehr oder weniger intensiv erlebt hat. Ich selbst hatte zwischen [...]

Karma über die Zeiten hinweg – Teil 3

Die drei Unterteilungen des Karma Die Yogaphilosophie spricht beim Karma von drei Unterteilungen: Dem Karmaspeicher (sanchita), in dem Wirkungen „zwischenlagern“, bis sie abgerufen werden (Wirkung des Kaffees über Stunden, des Rauchens über Jahrzehnte …), dem gegenwärtigen Karma (parapdha) und dem zukünftigen Karma (agami). Was bedeutet das? Stellen wir uns einen jungen Mann vor, der in einer Wohngemeinschaft lebt. Er stellt fest, dass er zu wenig Platz im Zimmer hat, packt ein paar Sachen, die er nicht braucht, in einen Karton, schreibt seinen Namen darauf und stellt ihn in den Keller. Ein paar Monate später zieht der Mann in eine andere [...]

Karma: Das Gesetz von Ursache und Wirkung – Teil 2

Man sagt, dass es keine Ursache gibt, der nicht eine Wirkung folgt und das es keine Wirkung gibt, die keine Ursache hat. Handlung und Folge Der Karma-Grundgedanke lautet: Jede Handlung – physisch wie geistig – hat unweigerlich eine Folge. Diese Folge muss nicht unbedingt im gegenwärtigen Leben wirksam werden, sondern sie kann sich möglicherweise erst in einem zukünftigen Leben manifestieren. Gemäß der Karma-Vorstellung ist es nicht möglich zu wissen, was für uns langfristig am besten ist. Ja, Karma postuliert sogar: Alles, was geschieht, ist immer das Beste für uns. Das ruft wahrscheinlich bei so manchem Widerstand hervor, doch nehmen wir [...]

Karma, Schicksal oder einfach Pech? – Teil 1

Leben ist, wie es ist? Wer möchte nicht wissen, warum sein Leben so ist, wie es ist, weshalb das Leben gerade ihm diese Prüfung auferlegt oder jene Situation beschert?! Was ist der Grund warum du ausgerechnet diese Arbeit machst, in jenem Land lebst oder zum wiederholten Male eine(n) Partner(in) anziehst, der/die sich im Grunde genauso unmöglich verhält wie der/die vorherige? Vielleicht ist dir aufgefallen, dass ich die Beispiele negativ darstelle. Wir könnten ein und dieselbe Situation auch positiv sehen, aber das tun wir in der Regel nicht. Wir klagen über den Vorgesetzten, jammern über den Verkehr, schimpfen wegen allerlei und [...]

Es ist nie zu spät um so zu sein, wie man gemeint ist.

Haben wir nicht alle immer wieder einen intensiven Dialog mit unserem lieb gewonnenen inneren Schweinehund? Ich müsste... ich sollte... Gesünder essen, Sport treiben und noch vieles mehr.

Niemand muss, niemand müsste. Aber jeder könnte, wenn er will und bereit ist, seine Komfortzone zu verlassen.

Klar, dann wird der liebe Schweinehund meckern, denn er will alles zu behalten, wie es ist.

Aber wie wäre dein Leben, wenn du mehr auf dich selbst hörst, anstatt auf all das, was dich scheinbar einschränkt, Rücksicht zu nehmen? Wage doch mal dieses Gedankenspiel. Spielen macht Spaß.