• Bist du ein High Sensation Seeker?

Der High Sensation Seeker mit Selbsttest

Im Dschungel der Begrifflichkeiten, die mit den hochbegabten, hochsensitiven und hochsensiblen Menschen in Zusammenhang gebracht werden, kann auf der Suche nach den passenden Merkmalen der eigenen Persönlichkeit schnell Verwirrung entstehen.

Das eine passt, das andere auch, sieht aber ganz ähnlich aus oder scheint sich gegenseitig auszuschließen und der gesellschaftliche Zwang zur Entscheidung stellt dich vor eine letztlich unlösbare Aufgabe. Wie so oft bei den bunten Zebras kann die Lösung jedoch ganz einfach sein: Kein entweder/oder sondern tatsächlich alles zusammen.

Es gibt einen weiteren Begriff, der im Zusammenhang mit Hochsensibilität öfter auftaucht: Den High Sensation Seeker.

Der High Sensation Seeker (HSS) ist ständig auf der Suche nach starken Gefühlen, neuen Erfahrungen, interessanten Entdeckungen, wobei diese entgegen früheren Annahmen durchaus nicht mit erhöhten Risiken verbunden sein müssen. Physiologisch wird diese Persönlichkeit mit einem stärker ausgeprägten Verhaltens-Aktivierungs-System (BAS – Behavioral Activation System) in Verbindung gebracht, das die Aufmerksamkeit aktiviert, sobald eine Gelegenheit erkannt wird, etwas Gewünschtes zu bekommen oder eine interessante Erfahrung zu machen.

High Sensation Seeker bevorzugen oft Sportarten, die einen gewissen Nervenkitzel beinhalten, erkunden gerne fremde Städte und Länder, und wenn das eine kaum zu Ende ist, wird schon das nächste angesteuert.

Hier werden dann auch schon deutliche Parallelen zur Scanner Persönlichkeit sichtbar – das Springen von einem interessanten Thema zum nächsten, die Vielfältigkeit gleichzeitiger Aktivitäten, die mangelnde Festlegung auf das Eine, das dann konsequent zu Ende geführt wird.

Handelt es sich also um das gleiche Phänomen?

Vermutlich nicht, auch wenn es sicher einige Überschneidungen gibt. Wie beim High Sensation Seeker kann beim Scanner wohl von einem aktiveren BAS ausgegangen werden, wobei für den HSS besonders der Kitzel des immer wieder Neuen, beim Scanner jedoch aufgrund seiner Vielbegabung eher die Neugier auf noch nicht ausgelebte Anteile seiner Begabung im Vordergrund steht. Ein HSS kann durchaus Schwerpunkte zum Beispiel im Sport setzen, ein Scanner wird immer eine große Bandbreite leben wollen.

Und wie ist es mit der Hochsensibilität? Schließt sich das nicht wirklich aus?

Nun, wie so oft ist es auch hier – es kann, muss aber nicht. Hochsensibilität wird auf ein stärker ausgeprägtes Verhaltens-Hemmungs-System (BIS – Behavioral Inhibition System) zurückgeführt, was bedeutet, dass aufgrund der erhöhten und komplexeren Wahrnehmung schneller eine Überreizung auftritt und deshalb das BIS dafür sorgt, neue Situationen bewusster und aufmerksamer wahrzunehmen und erst dann in eine Handlung überzugehen, wenn das Terrain sicher erscheint.

Ein aktives BIS schließt ein ausgeprägtes BAS jedenfalls nicht aus, da es sich um zwei getrennte Systeme handelt, es kann allerdings dazu führen, dass du das Gefühl bekommst, ständig mit angezogener Handbremse Autofahren zu wollen.

Solltest du Anteile aller drei Persönlichkeiten in dir entdecken, wird es also wichtig sein, keine davon auszuschließen, sondern Möglichkeiten des friedlichen Zusammenlebens zu suchen. Der HSS findet die neuen spannenden Themen und Situationen, auf die sich der Scanner dann stürzen kann, und in allem wacht der hochsensible Teil in dir darüber, dass alles nicht zu viel wird und du zwischendurch auch einmal Ruhe findest, um Kraft für neue Aktivitäten zu sammeln.

Wie in jedem Team wird das nicht immer reibungslos funktionieren, aber der Aufwand lohnt sich, um ein spannendes und befriedigendes Leben zu genießen.

Test: Bist du ein High Sensation Seeker?

Dies ist ein Selbsttest zum Thema Sensation Seeking. Beantworte jede Frage entsprechend deinem Gefühl. Antworte mit „Ja“, wenn es auch nur ein bisschen auf dich zutrifft. Antworte mit „Nein“, wenn es nicht wirklich richtig ist oder überhaupt nicht auf dich zutrifft.

Frage 
1.Wenn sie sicher wäre, dann würde ich gerne eine Droge ausprobieren, die mir fremde neue Erfahrungen ermöglicht.
2.Ich kann geradezu schmerzhaft gelangweilt sein in manchen Unterhaltungen.
3.Ich würde lieber einen neuen Ort erkunden, bei dem ich vielleicht feststelle, daß ich ihn nicht mag, als zu einem zurückzukehren, von dem ich weiß, daß ich ihn mag.
4.Ich würde gerne eine Sportart ausprobieren, die für einen Nervenkitzel sorgt, wie zum Beispiel Skifahren, Klettern oder Surfen.
5.Ich werde ruhelos, wenn ich längere Zeit zu Hause verbringe.
6.Ich mag es nicht, wenn ich warten muß, ohne mich mit etwas beschäftigen zu können.
7.Ich schaue mir selten einen Film öfter als einmal an.
8.Ich genieße das Fremdartige/Ungewohnte/Unbekannte.
9.Wenn ich etwas Ungewöhnliches sehe, dann nehme ich die Anstrengung auf mich, es zu erkunden.
10.Mich langweilt es, jeden Tag mit denselben Menschen meine Zeit zu verbringen.
11.Meine Freunde sagen, daß es schwierig ist, vorherzusagen, was ich als nächstes tun möchte.
12.Ich mag es, einen neuen Bereich/ein neues Gebiet zu erforschen.
13.Ich vermeide eine tägliche Routine.
14.Mich zieht Kunst an, die mir ein intensives Erlebnis/eine intensive Erfahrung vermittelt.
15.Ich mag Substanzen, die mir das Gefühl geben „high“ zu sein.
16.Ich bevorzuge Freunde, die unberechenbar/schwer einschätzbar sind.
17.Ich freue mich immer auf einen Ort, der neu und fremd für mich ist.
18.Wenn ich Geld für Reisen ausgebe, dann kann das Ziel meiner Reise nicht fremdartig genug sein. Je fremder das Land, umso besser.
19.Ich wäre gerne ein/e Forscher/in.
20.Ich mag es, wenn jemand einen unerwarteten sexuellen Witz oder Kommentar loslässt, der alle anderen dazu bringt, etwas nervös zu lachen.

 

Auswertung :

FrauenMänner
Sensation seeker11 oder mehr Fragen mit „richtig“13 oder mehr Fragen mit „richtig“
Irgendwo dazwischen8-10 Fragen mit „richtig“10-12 Fragen mit „richtig“
Kein Sensation Seeker7 und weniger Fragen mit „richtig“9 und weniger Fragen mit „richtig“

Für Frauen:
Wenn du 11 oder mehr Fragen mit „richtig“ beantwortet hast, bist du wahrscheinlich ein Sensation Seeker.
Wenn du 7 oder weniger Fragen mit „richtig“ beantwortet hast, bist du wahrscheinlich kein Sensation Seeker.
Wenn du 8, 9 oder 10 der Fragen mit „richtig“ beantwortet hast, bist du irgendwo dazwischen.

Für Männer:
Wenn du 13 oder mehr Fragen mit „richtig“ beantwortet hast, bist du wahrscheinlich ein Sensation Seeker.
Wenn du 9 oder weniger Fragen mit „richtig“ beantwortet hast, bist du wahrscheinlich kein Sensation Seeker.
Wenn du 10, 11 oder 12 der Fragen mit „richtig“ beantwortet hast, bist du irgendwo dazwischen.

Quelle: http://www.hsperson.com/pages/HSStest.pdf

Sig

5
Hinterlasse einen Kommentar

4 Comment threads
1 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
5 Comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Diana Spengler

Ich bin seit Wochen erschöpft und müde..und würde auf viele anders antworten, als ich es tun würde..wenn es mir gut gehen würde..daher verschiebe ich das noch ein wenig, aber Danke schon einmal dafür.

Steve Birkenfeld

Ha, wenns ein contest is, lieg ich mit 18 “krass, sowas von JAAA“ und 2 halben ja verdammt weit vorn. Ich hab mein Leben eh schon so arrengiert, dass ich mich neuen Flausen hingeben kann. Aber jetzt so ein geiles Wort High Sensation Seekerzu haben is ja hammer! Nachdem ich mit der Diagnose ADS abfand und ritalin trotz massiver Abscheu kurz hingab, aber der drang alles wieder hinzuschmeißen und loszuziehen explodierte is alles nur noch geil! Danke für diesen selbsttest, in der ich so ziemlich alles gerne mit einem jauchzendem “Ja, verdammr“ beantworte.
Beste Grüße aus dem Wohnmobil

A.Rose

15 ganze und 2 halbe Ja ;-)…Gott,ich liebe Emotions-Achterbahn und sie macht mich fertig(lach)!
Viele Grüße und süße Ostern!
Ich habe übrigens das erste Mal einen Kommentar zu etwas geschrieben….

Ich komme auf 16 positive Antworten. Krass!! Habe das bisher nicht so deutlich wahrgenommen. Aber es ist schon was dran. Ich war schon immer neugierig auf alles. 🙂

Es ist nie zu spät um so zu sein, wie man gemeint ist.

Haben wir nicht alle immer wieder einen intensiven Dialog mit unserem lieb gewonnenen inneren Schweinehund? Ich müsste... ich sollte... Gesünder essen, Sport treiben und noch vieles mehr.

Niemand muss, niemand müsste. Aber jeder könnte, wenn er will und bereit ist, seine Komfortzone zu verlassen.

Klar, dann wird der liebe Schweinehund meckern, denn er will alles zu behalten, wie es ist.

Aber wie wäre dein Leben, wenn du mehr auf dich selbst hörst, anstatt auf all das, was dich scheinbar einschränkt, Rücksicht zu nehmen? Wage doch mal dieses Gedankenspiel. Spielen macht Spaß.

X