• der richtige Job

Die mühsame Suche der Hoch- und Vielbegabten nach dem richtigen Job

Den richtigen Beruf oder Job zu finden, ist für die meisten Menschen nicht einfach. Doch für Hoch- und Vielbegabte ist dies eine noch größere Herausforderung.

Denn gewöhnliche Berufswege machen sie nur selten glücklich. Insbesondere kluge, kreative und begabte Menschen suchen oft jahrelang vergeblich nach einem geeigneten Job und beruflicher Erfüllung. Denn damit sich Hochbegabte wirklich wohlfühlen, müssen viele Voraussetzungen erfüllt sein. Festgefahrene Strukturen und Prozesse, wie sie häufig in großen Konzernen zu finden sind, stellen dabei oft ein Problem dar. Doch warum ist die Suche der Hoch- und Vielbegabten so mühselig und wie können sie dennoch die passende Tätigkeit finden?

Warum gestaltet sich die Suche so schwierig?

Insbesondere festgefahrene Strukturen sowie Prozesse sind für Hoch- und Vielbegabte oftmals problematisch. Nicht selten ecken sie bei Kollegen oder Vorgesetzten an. Denn oft werden hierarchische Strukturen missachtet. Wer innerhalb von Sekunden selbst bei komplexen Sachverhalten den Überblick gewinnt, der bootet andere – wenn auch unabsichtlich – aus. Dies kommt meist nicht gut an. Zudem haben Menschen mit einer hohen Begabung meist ebenfalls hohe Ansprüche an ihren Job. Werden diese nicht erfüllt, so sind sie unzufrieden mit ihrer Arbeit und langweilen sich im beruflichen Alltag.

Zeitorientierung:

Hochbegabte arbeiten ungern zeitorientiert. Denn sie sind oftmals wesentlich schneller mit ihren Aufgaben fertig als Normalbegabte. Unnötiges Stunden absitzen empfinden sie dann als Bestrafung. Deshalb ist es für sie sinnvoller, aufgabenorientiert zu arbeiten.

Enge Führung:

Ebenfalls problematisch sind engmaschige Vorschriften. Denn Hoch- und Vielbegabte teilen sich ihre Zeit gerne selbst ein. Unter festgefahrenen Strukturen können sie sich hingegen nicht entfalten. Deshalb ist es für sie wichtig, auch im beruflichen Alltag gewisse Freiheiten zu haben.

Selbstverständlichkeit:

Hoch- und Vielbegabte leisten meist dauerhaft gute Arbeit. Dies wird von Vorgesetzten schnell zur Selbstverständlichkeit. Doch auch oder gerade Menschen mit einem hohen IQ benötigen Feedback und Anerkennung.

Die passende Tätigkeit finden

Doch wie können Hoch- und Vielbegabte dennoch die für sie richtige Tätigkeit und die berufliche Erfüllung finden? Oftmals sind kleinere, junge Unternehmen die bessere Wahl für Menschen mit einem hohen IQ, da sie dort nicht nur eine Nummer sind, sondern sich wirklich einbringen können. Aber auch in diesen Firmen können Hochbegabte schnell aufgrund hierarchischer Strukturen anecken. Doch welche Option besteht dann?

Nicht selten ist die Selbstständigkeit die optimale Lösung für Menschen mit einer Hoch- bzw. Vielbegabung. Dort finden sie die größtmöglichen Entfaltungsmöglichkeiten für sich selbst und können dauerhaft glücklich werden. Doch ohne ausreichend Kapital ist die Selbstständigkeit nicht möglich. Eine geeignete Finanzierungsmöglichkeit für die Gründung können zum Beispiel staatliche Fördermittel sein. Ob diese infrage kommen, lässt sich einfach mit einem kostenlosen Fördermittel-Finder herausfinden.

So gelingt der Schritt in die Selbstständigkeit

Um ihre berufliche Erfüllung zu finden, wagen viele Hoch- und Vielbegabte den Schritt in die Selbstständigkeit. Damit diese zum Erfolg wird, ist es wichtig, das Konzept von Anfang an gut zu durchdenken. Deshalb steht zu Beginn jeder Gründung die Erstellung eines Finanz- und Businessplans. In diesem werden unter anderem die Idee, die Finanzierung sowie die Ziele des Unternehmens festgehalten.

Anhand dessen lassen sich bereits mögliche Schwierigkeiten erkennen und beheben. Deshalb ist es essentiell, bei der Erstellung gründlich vorzugehen. Damit keine wichtigen Aspekte verloren gehen, ist es sinnvoll, den Plan mithilfe einer kostenlosen Vorlage zu erstellen. So ist die Grundlage für eine gelungene Gründung geschaffen.

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:

Es ist nie zu spät um so zu sein, wie man gemeint ist.

Haben wir nicht alle immer wieder einen intensiven Dialog mit unserem lieb gewonnenen inneren Schweinehund? Ich müsste... ich sollte... Gesünder essen, Sport treiben und noch vieles mehr.

Niemand muss, niemand müsste. Aber jeder könnte, wenn er will und bereit ist, seine Komfortzone zu verlassen.

Klar, dann wird der liebe Schweinehund meckern, denn er will alles zu behalten, wie es ist.

Aber wie wäre dein Leben, wenn du mehr auf dich selbst hörst, anstatt auf all das, was dich scheinbar einschränkt, Rücksicht zu nehmen? Wage doch mal dieses Gedankenspiel. Spielen macht Spaß.

X