Niemand kann uns enttäuschen! Wirklich? Ist das so? Wir haben einige Fragen zum Thema „Enttäuschung“ bekommen. Es scheint viele Menschen zu interessieren, weil sie verletzt sind. weil sie leiden, weil sie ihre Enttäuschung so gerne los würden.

All diese könnten enttäuscht sein, wenn wir behaupten: Niemand kann uns enttäuschen

Kein anderer Mensch, nichts im Außen, ist verantwortlich dafür, wie wir uns fühlen. Unsere Gefühle werden davon bestimmt, wie wir auf eine Situation reagieren. Und wie wir auf eine Situation reagieren, hängt davon ab, welche Konditionierungen wir uns im Laufe unserer Kindheit zugelegt haben.

Wie entstehen Gefühle?

Bevor es überhaupt zu einem Gefühl kommt, muss ein wertender Gedanke da sein. Wir beurteilen ein Verhalten von jemanden, indem wir unseren Maßstab ansetzen, unsere Werte als Maß der Dinge annehmen und unsere Sichtweise als einzig natürliche über die Sichtweise von anderen stellen.

Das machen wir ganz automatisch und ohne bewusste Absicht.

Im Gegenteil, – wir wünschen uns sogar Verbindung und doch ist es genau unsere Erwartungshaltung, die trennt.

Natürlich haben wir Erwartungen!

Solange wir ein gesundes Körper-Geist-Seelesystem haben, erwarten wir etwas. Selbst der Brahmachari (spiritueller Schüler) erwartet sich etwas von seinem Rückzug. Er tut zwar nichts anderes mehr als meditieren, aber er erwartet die Erleuchtung!

Erwartung ist ein Aspekt der Hoffnung und die stirbt bekanntlich zuletzt.

Doch die gute Nachricht lautet: Wir dürfen Erwartungen haben!

Durch sie unterscheiden wir uns von anderen, sie sind Motor und Motivator und tragen dazu bei, unser Leben in die Richtung zu steuern die uns erfüllt. Nur wenn sie nicht erfüllt werden, liegt es an uns die Situation so zu verändern, dass wir im Frieden sind. Es liegt an uns, freudvoll, klar und liebend zu leben, unabhängig davon was andere tun oder nicht tun.

Aber was machst du denn nun mit der Enttäuschung?

Jedes Gefühl, das du empfindest, ist erstmal okay und hat seinen Sinn und seine Berechtigung. Wenn du enttäuscht bist, werde dir der Ursache bewusst, indem du dir diese Fragen beantwortest.

• Welche unerfüllte Erwartung steht dahinter?
• Was ist nicht so, wie du dir erhofft hast?
• Warum hast du dir das so gewünscht?
• Wie realistisch war diese und wie fair?

Besonders im zwischenmenschlichen Bereich prüfe eine enttäuschte Erwartung gründlich, bevor du reagierst. Manchmal erwarten wir einfach zu viel oder die falsche Dinge.

Betrachte die Dinge auch aus einer anderen Perspektive.

In Bezug auf andere Menschen ist hier vor allem deine Empathie wichtig, also die Fähigkeit dich in den anderen hineinzuversetzen. Denn in den wenigsten Fällen tut der andere etwas, um dich absichtlich zu enttäuschen oder verletzten. Die Beweggründe deines Mitmenschens zu verstehen, kann das Gefühl der Enttäuschung bereits deutlich reduzieren. Zudem kannst du auch trotz deiner Enttäuschung versuchen, dir die positiven Aspekte vor Augen zu führen.

Vielleicht findest du sogar Vorteile in dieser Situation!

Herzensgrüße von
Anne & Ananda