Das natürliche Kampf- und Verteidigungsverhalten beruht in jedem Menschen auf einem Instinkt, den unsere Vorfahren zum Überleben entwickelt hatten. Kaum ein Mensch ist heute jedoch noch wirklich in der Situation eines echten Überlebenskampfes. Dennoch führen die meisten Menschen ihr Leben mehr oder weniger in Kampfhaltung, denn schon in der Schule lernen Kinder ihre „Ellenbogen“ einzusetzen. Für hochsensible Menschen ist das Gift. Ein Lebenskampf erzeugt durch ein deutlich erhöhtes Stresslevel einen Hormoncocktail, der zur konstanten Reizüberflutung führt.

Warum kämpfen Menschen ständig einen Lebenskampf?

Menschen kämpfen um Anerkennung, um ihren Partner, um ihren Job und um ihre Stellung im Leben. Doch dieser ständige Kampf führt zu einer ständigen Eigenkontrolle. Jeder Satz zählt, jede Gefühlsregung kann etwas bewirken und jede verpasste Chance scheint ein verlorener Kampf. Diese permanente Beherrschtheit führt auf Dauer auch schon bei den Kindern zum Stress, der sich in vielen Momenten im Leben äußern kann.

Stress ist aber für introvertierte und hochsensible Menschen pures Gift. Für einige ist es ein Teufelskreis, aus dem es kein Entrinnen zu geben scheint. Und doch ist das Entrinnen aus diesem Teufelskreis möglich, wenn du die Perspektive wechselst.

Bist du auch müde für einenLebenskampf? Hast du genug vom Anpassen?

Was kannst du tun? Mitten in einem Kampf einfach loslassen, ist ein rascher Ausweg aus dem ewigen Kampf. Viele Menschen haben dieses Erlebnis zum ersten Mal in ihrem Leben, wenn sie müde geworden sind zu kämpfen. Mit Erleichterung stellen sie fest, dass der Kampf völlig unsinnig war.

Als Erstes kommt nach dem Loslassen vom Kampf die Seele zur Ruhe, dann folgt ihr der Geist, er nicht ständig denken muss und schließlich wird der Körper wieder lockerer. Verspannungen im Nacken und im Rücken verschwinden wie sie gekommen sind und die Körperhaltung wird wieder gerade und natürlich. Ein aufrechter Gang überzeugt die Umwelt und schon fällt wieder ein Kampf im Leben weg. Mit einem authentischen Auftritt gewinnen sich viele Schlachten im Leben ohne Kampf.

Denkbrücken zur Kampflosigkeit

Für Menschen, die sich nicht vorstellen können, mit dem Kämpfen um Freunde, einen neuen Job oder um viele andere vermeintlich wichtige Dinge aufzuhören, mag die Frage nach dem Sinn ihrer Wünsche eine Hilfe sein. Ein Kampf = Anstrengung lohnt sich eigentlich nur für einen echten leidenschaftlichen Wunsch.

Daher ist das Einlassen auf das Leben der erste Schritt zu einem fast kampflosen stressfreien Dasein.

Mit ein wenig mehr Ruhe im Leben wird auch die Stimme des Herzens wieder lauter. Ist dann ein Wunsch, eine Leidenschaft so groß, dass dieser Moment zur Passion wird, dann ist auch wieder einmal ein Kampf erlaubt. Dann kann Kämpfen sogar Freude bereiten und ein Spiel mit dem ebenbürtigen Gegner werden.

Achte auf deine Gedanken

Nimm Probleme, die zu sinnlosem Kampf geführt haben, an wie sie sind. Dann betrachte ein Problem aus anderen Perspektiven und schon wird es viel kleiner und unwichtiger. Dieser gedankliche Schritt kann für dein weiteres Leben entscheidend sein. Du hast sicherlich auch schon gehört, dass deine Gedanken das Jetzt und die Zukunft beeinflussen.

Ein positives Denken die Realität verändern und den Kampf überflüssig machen. Die sogenannte „selbsterfüllende Prophezeiung“ hindert dich am Erfolg. Deshalb ist fast jeder Lebenskampf auch ein Kampf gegen dich selbst.

Dieser Kampf bedeutet einen immensen Energieverlust, der auf Dauer auch krank machen kann. Nicht nur Müdigkeit, Niedergeschlagenheit und Traurigkeit können die Folge sein, weil du deinen eigenen Misserfolg trotz Kämpfens herbei gedacht hast.

Diese seelischen Probleme können rasch körperliche Auswirkungen haben. Spätestens in dem Moment, in dem du wegen einer Krankheit auch keine Kraft mehr hast, solltest du über den Sinn deiner Kämpfe und die Ursachen nachdenken.

Alle diese Gedanken scheinen ein einziges Problem zu beschreiben.

Doch es ist mehr als das. Jeder Mensch hat in seinem individuellen Leben ganz spezielle Kampfsituationen, denen er sich immer wieder stellt. Daher kann für jeden deiner Kämpfe ein anderer Gedanke der richtige Anstoß sein aufzuhören und wieder auf dein Herz zu hören. Je mehr Abstand du zu deinem Leben gewinnst, desto klarer siehst du dich selbst und deine echten Ziele im Leben. Willst du wirklich um einen Partner kämpfen, der dich verlassen will?

Diese entscheidende Frage kannst du dir in allen Lebensbereichen stellen. Je mehr Rücksicht du auf dich selbst nimmst, desto glücklicher und überzeugender wirkst du auf andere. Erfolg wird sich in vielen Situationen ohne Kampf einstellen, denn glückliche Menschen wirken begehrenswert.

Je besser du dich selbst und deine Bedürfnisse kennenlernst, desto stärker wirst du. Nicht nur deine positive Ausstrahlung, sondern auch dein inneres Wachstum und deine neue Stärke helfen dir bei der Erfüllung deiner Wünsche. Kämpfen ist für die Menschen in früheren Zeiten zum Überleben wichtig gewesen.

Für dich ist dein inneres Wachstum wichtig. Du hast die Wahl zwischen ständigem Lebenskampf und deiner Suche nach deinem persönlichen Glück oder Loslassen. Das Glück stellt dich dann von allein ein. Wetten? Du musst dir nur ein wenig mehr Zeit für dich selbst nehmen statt zu kämpfen!

Alles Liebe
Anne