• Hochsensibilität ist ...

Hochsensibilität ist die Hochbegabung der Sinne

Stell‘ dir einmal folgende Situation vor:

Du stehst bei deinem Hausarzt an der Anmeldung,  vor dir ist eine andere Patientin im Gespräch mit der Sprechstundenhilfe,  das Telefon klingelt,  durch die Praxis weht der Duft von frischem Kaffee,  im Hintergrund ist eine weitere Sprechstundenhilfe mit einer Akte beschäftigt,  gleichzeitig wird ein dringend benötigter Staubsauger angeliefert,  die Verpackung zeigt, dass es ein rotes Staubsaugermodell ist,  im Hintergrund blättert ein wartender Patient eine Zeitungsseite um,  im Behandlungszimmer hörst du die vertraute Stimme deines Arztes …..

Wird dir die bloße Schilderung all‘ dieser Reize und Wahrnehmungen bereits zu viel? Hast du das Gefühl, jemand drückt dir die Kehle zu und du bekommst keine Luft mehr? Würdest du in einer solchen Situation am liebsten flüchten und später noch einmal wiederkommen? Nun, dann geht es dir wie vielen anderen Menschen auch, die mit der Gabe der Hochsensibilität gesegnet sind.

Hochsensibilität ist tatsächlich nichts anderes als eine Hochbegabung deiner Sinne

Du besitzt die außerordentliche Fähigkeit, ganz viele Dinge gleichzeitig wahrzunehmen. Damit kannst du dich völlig zu Recht als hochbegabt – sprich hochsensibel – bezeichnen.

Es taucht aber auch schnell die Frage auf: Wie kannst du lernen, besser mit deinen Empfindungen umzugehen, ohne sie gewaltsam zu unterdrücken bzw., dass sie dich erdrücken?

Eine gute Möglichkeit ist die Teilnahme an Seminaren für hochsensible Menschen. Denn dabei erfährst du in einer Gruppe GleichgeSINNter, dass es unterschiedliche Möglichkeiten und Wege gibt, wie du dir in für dich schwierigen Situationen persönliche, imaginäre Schutzräume bauen kann.

Du lernst, achtsam mit deiner Hochbegabung umzugehen und dabei gleichzeitig den Kontakt zu deinen Mitmenschen in einer für dich angenehmen Weise aufrechtzuerhalten. Denn trotz deiner „dünnen Haut“ ist es für dich besonders wichtig, dass du dich nicht in ein Schneckenhaus verkriechst.

Hochsensibilität: Ein altes Wissen

Doch zunächst sollte dir klar sein, dass deine Hochsensibilität erstens keine Krankheit und zweitens auch kein neues Phänomen ist, selbst wenn das immer wieder angenommen wird.

Schon der Schweizer Psychiater C.G. Jung, der russische Verhaltensforscher I.P. Pawlow oder die amerikanische Psychologin Elaine Aron befassten sich mit wissenschaftlichen Erklärungsansätzen dieser außergewöhnlichen Hochbegabung, bei der buchstäblich alle Sinne auf Reize reagieren.

Der polnische Psychologe Kasimierz Dabrowski (1902 bis 1980) hat sich intensiv mit dem Thema Hochbegabung beschäftigt. Er bezeichnete besondere sensible Veranlagungen hochbegabter Menschen als Overexcitability. Diese Hochsensibilität unterteilte er gar in fünf verschiedene Bereiche der Hochbegabung und benannte diese als psychomotorische, sensorische, intellektuelle, imaginäre und emotionale Overexcitability.

Zu den allgemeinen Merkmalen gehören das intensive Erleben und Empfinden von Formen, Farben, Stimmungen oder Klängen.

Hinzu kommen die Neigung zu gründlicher Analyse, ein Hang zur Spiritualität, ausgeprägte Intuition, Harmoniebedürfnis, Gerechtigkeitssinn, Perfektionismus, Gewissenhaftigkeit, die Angst vor Veränderung sowie die Schwierigkeit, mit Zeitknappheit und Leistungsdruck umzugehen.

Zwar nehmen deine Sinnesorgane nicht etwa mehr Informationen auf, als die der nicht hochsensiblen Personen, dir gelingt es nur nicht, deine Wahrnehmungen sofort zu filtern, sprich, sie als wichtig oder unwichtig einzuordnen. Das bedeutet, dass du als Hochsensibler Mensch „die volle Ladung“ abbekommst.

Beim Coaching wird dir „ein Stein vom Herzen fallen“ und du wirst erleben, dass du nicht mehr das Gefühl haben musst, „von einem anderen Stern“ zu sein. Du wirst lernen zu verstehen, dass deine Belastungsgrenzen bisher einer ständigen Reizüberflutung unterliegen, was mit dem Lebensstil der heutigen Zeit nicht wirklich kompatibel erscheint. Gleichzeitig wirst du erfahren, dass deine Hochsensibilität ein großes Geschenk ist.

Übrigens, um noch einmal auf die bildhafte Schilderung der Arztpraxis zu Beginn zurückzukommen: Eine Person, die nicht hochsensibel ist, würde in der gleichen Situation lediglich feststellen, dass sie warten muss, da jemand anders vor ihr dran ist.

Erscheint dir diese Art des Erlebens im Vergleich zu deiner nicht auch irgendwie farblos?

Also: Sei fasziniert von deiner Hochbegabung und genieße deine Hochsensibilität als das, was sie ist: Eine wertvolle, große  Begabung.

Feinfühlige Menschen brauchen besondere Lebensstrategien

Hochsensible Menschen haben besondere Fähigkeiten, brauchen aber auch besondere Bedingungen, um wirklich kraftvoll diese Fähigkeiten und Gaben zu leben.
Um diese Bedingungen schaffen zu können, habe ich dir in meinem E-Book „Hochsensibilität – Dein Anti-Stress-Coaching“ zahlreiche Tipps und Übungen zusammengestellt.

 

 

 

Sig

 

 

 

 

 

 

2
Hinterlasse einen Kommentar

1 Comment threads
1 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
2 Comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:

Wie passend, ich habe auch gerade einen Blogpost zu dem Thema verfasst. Schön, dass es jetzt wieder so in den Vordergrund rückt. Denn am wichtigsten sehe ich die Angabe, dass es keine Krankheit ist!

Es ist nie zu spät um so zu sein, wie man gemeint ist.

Haben wir nicht alle immer wieder einen intensiven Dialog mit unserem lieb gewonnenen inneren Schweinehund? Ich müsste... ich sollte... Gesünder essen, Sport treiben und noch vieles mehr.

Niemand muss, niemand müsste. Aber jeder könnte, wenn er will und bereit ist, seine Komfortzone zu verlassen.

Klar, dann wird der liebe Schweinehund meckern, denn er will alles zu behalten, wie es ist.

Aber wie wäre dein Leben, wenn du mehr auf dich selbst hörst, anstatt auf all das, was dich scheinbar einschränkt, Rücksicht zu nehmen? Wage doch mal dieses Gedankenspiel. Spielen macht Spaß.

X