Kannst du in zwei Welten gut leben? Der leisen und der lauten? Bist du also ambivertiert? 

Es gibt extrovertierte Menschen, die sehr sozial und auf den Kontakt mit anderen Menschen bedacht sind und es gibt introvertierte Menschen, die sehr in sich selbst gekehrt sind und nicht wirklich den Kontakt zu anderen Menschen suchen. Und dann gibt es noch die Menschen, die sich in keiner der beiden Gruppen heimisch fühlen, die sozusagen dazwischen liegen. Diese Menschen nennt man ambivertiert.

Wie erkennst du, ob du ambivertiert bist?

Jeder Mensch ist je nach seiner Stimmung und Gemütslage mal mehr oder weniger davon begeistert, zum Beispiel mit anderen Menschen zusammen zu sein, möchte mal alleine bleiben oder liebt es, auf überfüllte Partys zu gehen. Allein daran kannst du also nicht erkennen, welch ein Typ Mensch du bist.

Doch es gibt gewisse Anzeichen, durch die du erkennen kannst, ob du eher ein extrovertierter oder ein introvertierter Mensch bist. Oder eben die goldene Mitte, der Balancetyp dazwischen. Um das herauszufinden, solltest du dich eine Zeitlang beobachten und dann dir einige Fragen stellen:

  • Wie sehen dich deine Mitmenschen? Denken einige, du bist introvertiert, wogegen andere dich eher für extravertiert halten?
  • Hast du keine Probleme damit, neue Kontakte zu schließen, brauchst aber trotzdem ein bisschen, um dich ihnen voll zu öffnen?
  • Bist du mal mehr und mal weniger gesellschaftsfähig und gesprächig?
  • Fühlst du dich unter anderen Menschen wohl, sehnst dich dann aber auch wieder nach Einsamkeit?
  • Zählst du dich zu den kontaktfreudigen Menschen, bist jedoch gerne auch zurückhaltend?
  • Kannst du deine Batterien sowohl in geselliger Runde auffüllen oder auch, wenn du mit dir alleine bist?
  • Suchst du gerne nach Aktivitäten und Aufregung, das aber nicht andauernd?
  • Kannst du Aufgaben sowohl in der Gruppe lösen als auch im Alleingang?
  • Machst du gerne Party, liest aber auch gerne mal ein Buch?
  • Liebst du das gute Gespräch mit anderen, bist aber auch zufrieden, wenn du deinen eigenen Gedanken nachhängen kannst?
  • Kannst du für deine Meinungen eintreten, öffnest dich aber auch gerne den Meinungen anderer Menschen?
  • Redest du gerne, aber nicht, ohne vorher darüber nachgedacht zu haben?
  • Kippt deine Stimmung manchmal ziemlich schnell von still zu aufgedreht oder umgekehrt?

Natürlich gibt es noch unzählige weitere Beispiele, aber das reicht, um das Schema zu erkennen.

Prinzipiell gesehen liegen die Ambivertierten also in der Balance zwischen sozial aktiv und in sich gekehrt sein. Dabei ist es nicht nötig, sich in diesen Situationen immer genau in der Mitte wohlzufühlen. Denn manchmal können diese Eigenschaften weniger oder mehr ausgeprägt sein. Wenn du dich also mal so und mal so entscheidest und dich keiner Seite klar zuordnen lässt, dann kannst du dich getrost zu dem ambivertierten Typ zählen.

Eine ambivertierte Persönlichkeit ist gar nicht so selten, wie du vielleicht denken magst, denn tatsächlich gesehen fühlen sich sehr viele Menschen in der goldenen Mitte. Das bedeutet jedoch nicht, dass man zum Beispiel unentschlossen ist. Im Gegenteil: Wenn du dich zu den Ambivertierten zählst, kannst du die Stärken von beiden Seiten nutzen.

Ambivertierte Menschen haben somit einige Vorteile.

Warum es von Vorteil ist, wenn du ambivertiert bist

Natürlich bist du recht vielseitig und ausgeglichen, denn du kannst Kraft aus beiden Situationen schöpfen, der Einsamkeit und der Geselligkeit. Oftmals sind ambivertierte Menschen aber auch gute Verkäufer, denn sie können sich der momentanen Situationen anpassen und entweder auf die potenziellen Kunden zugehen oder auch zurückhaltend sein und zuhören, wenn es die Lage erfordert.

Bewiesen wurde somit inzwischen, dass ambivertierte Menschen in ihrem Job bis zu 32 Prozent erfolgreicher und produktiver sind als extrovertierte oder introvertierte Personen. Denn als ambivertierter Mensch fühlst du dich in jeder Situation wohl und strahlst dieses auch nach außen aus. Und das merken deine Mitmenschen.

Ambivertierte Menschen stehen mit beiden Beinen fest im Leben und können trotzdem – je nach Situation – doch recht flexibel auftreten. Studien haben ergeben, dass viele Menschen zu der Gruppe der Ambivertierten gehört, denn sowohl die extremen extrovertierten Menschen als auch die ausschließlich introvertierten Menschen können sich schlecht in die Gemeinschaft integrieren und haben oft Schwierigkeiten im Umgang mit anderen Menschen.
Und da der Mensch im Grunde genommen ein Herdentier ist, wirkt sich das auf die Dauer auch sehr negativ auf sein Psyche aus. Daher ist es von Vorteil, wenn man ein bisschen von jedem ist, dem Extrovertierten und dem Introvertierten. Also dem Ambivertierten.

Leider wird man in unserer modernen Zeit immer wieder von den Mitmenschen nach seinem Auftreten und dem Charakter hin beurteilt.

Und je nachdem, auf welche Art von Mensch du triffst, wird auch ihr Verhalten dir gegenüber werden. Redest du zu laut oder zu viel? Oder willst du immer im Mittelpunkt stehen? Dann gehörst du zu der Gruppe der extrovertierten Menschen. Oder ziehst du dich gerne zurück und kannst nur schlecht neue Kontakte knüpfen oder bestehende pflegen? Dann zählst du eher zu den introvertierten Menschen und wirst auch eher von diesen akzeptiert.

Am besten fährt man immer noch, wenn man in der Gesellschaft sowohl als auch auftreten kann, also wenn du dich der momentanen Gegebenheit anpassen und je nach Situation gesprächig oder eher zurückhaltend auftreten kannst.

Also: Sei wie du bist, denn du bist genau richtig, genau SO!

Viele Menschen tauschen sich in unserer  Gruppe bei Facebook aus: OpenMind People bei Facebook. Wir freuen uns auf dich!

Anne Heintze

 

 

 

 

 

Mehr dazu in dieser Webinaraufzeichnung:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden