Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft: Jeder von uns hat eine Vergangenheit, erlebt die Gegenwart und denkt an die Zukunft.

Um das Leben in vollen Zügen genießen zu können, gibt es allerdings nur eine Zeit: Das Hier und Jetzt, sprich: die Gegenwart in der wir leben. Warum das so ist? Im Prinzip ganz einfach. Die Vergangenheit ist vergangen und die Zukunft steht noch aus. Du fragst dich bestimmt, wie du das anstellen kannst, das Leben, im Hier und Jetzt! Dafür werfen wir erst einmal einen Blick auf die Vergangenheit und die Zukunft.

Deine Vergangenheit und wie du mit ihr umgehen kannst

Jeder von uns trägt seine Vergangenheit mit sich herum. Da gibt es schöne und traurige Erlebnisse, viele Menschen und Situationen, die uns begleitet haben. An die schönen Dinge erinnern wir uns alle gerne.

Was aber ist mit den Situationen, die du als schmerzlich empfunden hast, was ist mit den Verlusten oder verpassten Chancen und Gelegenheiten?
Neigst du dazu, immer wieder über dieselben Dinge aus der Vergangenheit zu grübeln?
Machst du dir Vorwürfe über nicht genutzte Chancen?

Tu das bitte nicht. Das heißt nicht, dass du nicht über die Vergangenheit nachdenken darfst. Es heißt vielmehr: Reflektieren und aus Fehlern lernen, ist erlaubt. Grübeln nicht. Warum? Ganz einfach: Die Vergangenheit ist vorbei und deine Lebenszeit ist einfach zu kostbar, um sie mit Gedanken über die Vergangenheit zu verschwenden. Probiere einmal folgenden Trick aus, wenn du aus dem Gedankenkarussell nicht raus kommst: Stell‘ Dir ein großes, rotes Stopp-Schild vor und sage zu dir selbst laut oder in Gedanken: STOPP! Damit hast du eine gute Chance, aus dem Gedankenkarussell auszusteigen.

Was du aus der Zukunft lernen kannst

Wie sieht es jetzt aber mit der Zukunft aus? Die Zukunft ist das, was vor uns liegt. Die Ungewissheit, was kommen mag, raubt vielen Menschen den Schlaf. Es gibt viele Ängste, wie die Angst vor schlimmer Krankheit, Arbeitslosigkeit und noch so einiges mehr.

Nur, sich im Hier und Jetzt zu ängstigen, ändert nichts daran. Außerdem stellen sich viele Ängste bei näherer Betrachtung als völlig haltlos dar. Und wieder ist wertvolle Lebenszeit verschwendet mit dem Grübeln über Dinge, die vielleicht kommen oder auch – höchstwahrscheinlich – nicht. Auch hier hilft die Stopp-Schild-Übung, wenn du ins Grübeln kommst.

Wenn du über die Zukunft nachdenken möchtest, dann male sie dir doch einmal in den schönsten Farben aus und sieh dich selbst als glücklich, gesund und erfolgreich. Nutze die Kraft deiner Vorstellungen und Gedanken, um die Weichen für deine angenehme Zukunft zu stellen.

Die Gegenwart – Leben im Hier und Jetzt

Die Gegenwart, das Hier und Jetzt: Der einzige Zeitpunkt, an dem Leben wirklich stattfindet. Nimm dir einen kleinen Moment Zeit und mache dir bewusst, dass du ein- und ausatmest und: Dass du lebst. Das du über dein Leben bestimmst. Du selbst lebst dein Leben. Schau‘ dich um und versuche etwas zu entdecken, was dir Freude bereitet. Das kann ein schöner Alltagsgegenstand auf deinem Schreibtisch sein, Schäfchenwolken am blauen Himmel, Blumen oder Pflanzen in deiner Wohnung und vieles, vieles mehr.

Wenn du dir zum Beispiel Gedanken über deine Vergangenheit oder deine Zukunft machst, dann versuche einmal, eine Minute lang nur auf deinen Atem zu achten. Wenn du eine Uhr mit Sekundenzeiger hast, kannst du auch einfach den Zeiger beobachten, wie er einmal rundherum läuft. Danach stelle dir einmal folgende Fragen: Habe ich im Moment Hunger oder Durst? Habe ich gerade ein Dach überm Kopf? Bin ich jetzt unglücklich? Die Antwort wird meistens ein klares NEIN sein. Wahrscheinlicher ist, dass du gerade satt bist, im Trockenen sitzt und dich gar nicht so übel fühlst.

Diese kleine Übung hilft dir, dich in der Gegenwart zu verankern und klarzumachen, wie viel gute Dinge es in Deinem Leben gibt.
Wenn du es schaffst, viele kleine Gegenwarts-Augenblicke bewusst zu erleben und aneinander zu reihen, wirst du vorm Schlafen gehen feststellen, dass du einen glücklichen Tag erlebt hast.

Werde in nur sieben Schritten Meister deines Lebens

Es gibt viele Fragen, die in Zusammenhang mit dem persönlichen Sein gestellt werden. Von Männern und Frauen jeden Alters. Einige dieser Fragen erreichen mir immer wieder und eine davon ist: „Wie meistere ich mein Leben?“ Hast du sie dir auch schon gestellt?

Ich kann diese Frage mit jeder Menge Theorie beantworten – klar, aber die, die mich kennen, wissen: Praktische Tipps und das eigene, am besten schriftliche Heranarbeiten an ein Thema verbunden mit Übungen, das ist die Mischung, die aus Fragezeichen Ausrufezeichen macht.

Für dich habe ich das  E-Book: „Wie du in sieben Schritten Meister deines Lebens wirst“  geschrieben, für dich, wenn auch du dein Leben meisterhaft gestalten willst.

LOVE,
Anne