• Seelenpartner finden sich

Ein Mann auf der Suche nach seiner Seelenpartnerin

Oder wie ein Seelenpartner in dein Leben tritt und alles auf den Kopf stellt …

– Wie alles begann –

Kennst du das? Du fährst auf der Landstraße und direkt vor dir ist ein LKW. Dieser fährt ca. 60 Kilometer pro Stunde und die Schlange hinter dir wird immer länger. Leider, und das ist das Problem, hast du keine Möglichkeit irgendetwas zu sehen, denn du bist genau hinter dem LKW, Stoßstange an Stoßstange. Jede Chance zu überholen entzieht sich deinem Blick. Mit ein bisschen Abstand wäre der Blick auf die Straße und den Gegenverkehr umso einfacher.

Nun so geht es uns oft im Leben, für die Lösungen unserer Probleme fehlt uns ein gewisser Abstand, wir betrachten unsere Situation aus dem direkten Blickfeld ohne je eine Lösung finden zu können.

Was hat das denn nun mit Liebe zu tun? Dieses Bild beschreibt ungefähr die Situation, die ich 2 Jahre lang erlebt habe. Ich war nicht in der Lage mein Problem, eine neue Partnerin für mein Leben zu finden, in irgendeiner Weise zu lösen, weder positiv noch negativ … ich steckte sprichwörtlich hinter diesem LKW fest.

– Schlussendlich war die Lösung ganz einfach … Mit Erkenntnis und einem Trick meinen Verstand auszuschalten. –

Mir fiel ein Buch in die Hand, das mir ziemlich deutlich vermittelte, dass ich an meinem Selbstwert arbeiten muss, denn dieses ist der Schlüssel für die gewünschten Veränderungen. Einfacher gesagt als getan, schließlich redete mir mein Kopf ja ein, du magst dich doch, hast halt paar Macken. Also was soll denn das Ganze?

Nachdem aber das Buch es geschafft hat, dass ich nachts um 22 Uhr angefangen habe in meinem Wohnzimmer Staub zu wischen, musste da ja irgendwas dran sein. Schließlich habe ich das nie gemocht, aber ich war es mir einfach in diesem Moment wert ein staubfreies Wohnzimmer zu haben.

Der Prozess kam ins Rollen. Im ersten Schritt machte ich mir klar, wo ich gerade stand, im nächsten Schritt legte ich fest was ich genau wollte. Und dann ging ich an meine Werte, welche sich in mein Leben verankert hatten.

Und dann kam die erste große Erkenntnis. Ich habe mir vor vielen Jahren 3 schöne Schriftzeichen tätowieren lassen „Leben, Freiheit, Freundschaft“. Hmm, .. merkst du was? Hier fehlt die Liebe, die Partnerschaft, die Familie, Reichtum, Erfolg und vor allem Selbstverwirklichung.

Rückblickend habe ich die 3 Schriftzeichen perfekt umgesetzt bekommen.

Nach dieser sehr tiefgreifenden Erkenntnis arbeitete ich weiter an mir, Affirmationen kamen her. Nicht einfaches lautes aufsagen, … nein. Denn ich kenne mich, ich musste meinen Verstand überlisten.
Der Zufall wollte es und ich befasste mich mit dem Thema Wellen Musik. Dann mischte ich meine Affirmationen mit der Musik zusammen und hörte diese täglich mehrere Stunden bzw. mindestens eine halbe Stunde am Tag. Dabei konnte ich Arbeiten oder auch entspannen und das Schöne daran war, ich nahm selten die Worte wahr. Diese gingen schön an der Kontrollstation Verstand vorbei.

– Die ersten Ergebnisse –

Irgendwann beim Frühstück fiel von meinem Geschäftspartner eine interessante Aussage „… man muss sich schlussendlich entscheiden, ob man nur Spaß will oder auch bereit ist alle Seiten einer Beziehung anzunehmen“.

Der Gedanke saß und ich entschied mich dafür, dabei entstand ein ganz subtiles Gefühl in der Magengegend und irgendwie war das gut. Am Abend loggte ich mich mal wieder in einer Online Dating Plattform ein und wurde selbst aktiv, schrieb interessante Frauen an und wurde auch auf einmal selbst angeschrieben. Vielleicht lag das am neuen Bild oder auch einfach an der Entscheidung.

Nach und nach entstanden die ersten Gespräche, ich lernte aus jedem, für jedes neue Gespräch. Die restliche Männerwelt machte mir es auch einfach, diese waren doch nur auf das eine aus. Somit war es immer einfach, sich gut aus der Masse hervorzuheben. Und irgendwie fand ich Gefallen daran.

– Die Spiegel deiner Beziehungen –

Insgesamt hatte ich 3 Gespräche vor der Nase welche sich schon über Tage zogen. Spannend dachte ich mir, aber wo war der Haken. 😉

Den fand ich schnell, ich beobachtete den Gesprächsverlauf, die Antworten, die Emotionen die entstanden und musste schnell feststellen, dass 2 der Gespräche mir ziemlich bekannt vorkamen. Es spiegelten sich dort alte Beziehungsmuster wieder.

Eine Frage lag ganz nahe: Will ich das wieder? Ist das was für die Zukunft? Wird das was für die Dauer? Die Erkenntnis war schnell da, dass ich mich für etwas anderes entschieden hatte.
Und da war Sie. Die Gespräche, die Emotionen alles schien perfekt zu sein. Ein tiefgreifendes Verständnis beiderseits und darauf folgend tolle Telefonate bei denen die Zeit still zu stehen schien.

Eine tiefe Verbundenheit machte sich breit, aber auch eine tiefe Sehnsucht. Fast schon unkontrollierbar, tiefgreifend und für den Verstand nicht zu erfassen.

– Wir wurden zum Spiegel unserer goldenen Käfige –

Neben allen Wertvorstellungen und sonstigen Gegebenheiten die wir aus unseren Leben in die Gespräche mitbrachten mussten wir schnell feststellen, dass hier grad wirklich Welten aufeinander treffen. Eine Frage lag im Raum: Warum ist gerade diese Person so anziehend?

Eine gewisse Zerrissenheit bildete sich. Das Bauchgefühl war der Anker in dem Sturm des Verstandes. Und der Verstand kam so gar nicht damit klar. Woher kam dieses wohlige Gefühl der Verbundenheit? Wer ist diese Person? Was sind die Probleme welche uns erwarten? Wohin soll das Ganze gehen? Es war ja schließlich in der äußeren Welt nichts zu sehen.

Der Kopf fand darauf keine Lösung und es zeigte sich sogar schon körperlich. Meine Haut war elektrisiert und mein Kopf fühlte sich an wie ein Gewittersturm.

Nun gut, da saß ich nun und machte etwas für mich Unerwartetes. Ich ließ in diesem Chaos meine emotionale Entwicklung nochmal vor mir ablaufen und schrieb alles auf. Und es war erleichternd, der Sturm verschwand, eine Erkenntnis machte sich breit und wiederum war eine Entscheidung gefallen was ich zukünftig haben wollte.
Ich fühlte mich frei von altem Ballast und war nun in der Lage meinem Gefühl zu folgen.

Doch es gehören immer zwei dazu 😉

Nun war wohl Sie dran, Ihr Verstand ließ Sie viele Möglichkeiten durchspielen, … Was wäre wenn, … Wie reagieren … Wie erkläre ich dies und das … Viele viele Fragen die sich wohl Frauen stellen, denn das erste Date kann das ganze Leben verändern. Schlussendlich dachte ich es sei geschafft und das Bauchgefühl hat gesiegt.

– Die Überraschung und Befreiung –

Irgendwie merkte ich, da stimmt was nicht. So fragte ich nach und Sie meinte nur „die anderen haben Recht, ich solle mir eine andere suchen, es sei alles zu kompliziert“. Nun hätte man darum kämpfen können, aber um Liebe Kämpfen? Kämpfen ist Gewalt, das fühlte sich einfach falsch für mich an.

Somit wünschte ich ihr einen guten Weg, schließlich wollte ich das Sie glücklich wird. Und wenn es schon nicht mit mir ist, dann mit einem anderen. Hauptsache Sie ist glücklich.
Irgendwie war das wohl nicht ganz was Sie erwartet hatte, und eine doch sehr direkte Diskussion war geboren. Mit sehr direkten Worten hatte ich wohl auch ins Schwarze getroffen. Eigentlich hatte ich mir ein anderes Ende gewünscht.

Am nächsten Tag bedankte ich mich ehrlich für die schönen Momente und Gespräche. Ich wollte einfach keinen neuen Ballast erzeugen. Die Reaktion war umso überraschender. Sie entschuldigte sich und wir beschlossen den Kontakt nicht abzubrechen.

– Entspannung und Raum in meinem Leben –

Und so kam dann eine Zeit, in der Ruhe einkehrte. Kein Kontakt, keine Worte, nichts. Der Alltag schien sich wieder breit zu machen. Schlussendlich war das ganze wie die Bewegung eines Muskels. Man spannt diesen an, hält die Kraft solange es nötig ist und entspannt dann. Und dieser Entspannungsraum schaffte etwas Wunderbares. Dieser Zwang mit dem man oft in neue mögliche Beziehungen gehen möchte, war verschwunden, kein Anspruch, keine Sehnsucht, kein Besitz … Raum bildete sich, Freiraum zur Entfaltung.

Und schlussendlich kam der Tag, wir schrieben wieder und haben telefoniert, als wenn nie etwas passiert wäre. Allerdings freier, offener, Anspruchsloser auf eine mögliche Reaktion.
Alles was jetzt entsteht, fließt, frei von Wertvorstellungen und Meinungen anderer.

– Der Schleier der Realität  und des Lebens –

Wenn man seinen Alltag beschreitet, kommt man oft in die Versuchung, das Ganze Leben als etwas Mittelmäßiges abzutun, wo einfach der tiefere Sinn fehlt. Schließlich „lebt man ja nur einmal“ und irgendwie muss man ja über die Runden kommen.

Doch solche Begegnungen belehren uns immer wieder eines besseren. An diesen Stellen hat man das Gefühl die wahrgenommene Realität ein Stückchen zu lüften und hinter die Kulissen zu spüren.
Warum begegnen uns bestimmte Menschen? Warum stellen diese unsere Werte und Vorstellungen so auf den Kopf und vor allem was hat das mit meinem Leben zu tun? Was kann ich daraus lernen?
Anne sagte mal so schön „wir bekommen nicht die Beziehungen die wir uns wünschen, sondern die wir brauchen“.

Und hier bin ich felsenfest davon überzeugt, dass dies Momente im Leben sind, wo wir Seelenwachstum erfahren und tiefgreifende Veränderungen einleiten.
Dazu gehört aber auch dem Seelenpartner oder dem Menschen der in das Leben tritt Platz zu machen, ihn frei sein zu lassen, den Raum zum Atmen zu geben, den Er/Sie benötigt. Viel zu oft sind wir durch unsere Wertvorstellungen in einem Käfig gefangen, den wir zwar für den Moment des Kennenlernens öffnen, aber auch ganz schnell wieder zu machen, wenn der Partner diesen Raum betreten hat.

– Fazit –

Diese doch sehr kurze Begegnung hat mir die Möglichkeit gegeben zu verstehen, warum ich welche Partnerin zu welcher Zeit angezogen habe. Wie ich zu diesem Zeitpunkt emotional aufgestellt war und warum auch zu diesen Zeiten mein Umfeld so oder so reagiert hat. Dies zog sich über Kundenbeziehungen bis hin zu den ganz privaten Beziehungen und diesen Ballast habe ich all die Jahre mitgetragen.

Auch die Entscheidung und daraus folgende Befreiung hat den Zwang der typischen Beziehungsstrukturen aufgelöst. Jetzt ist alles Frei und es fühlt sich gut an. Was sich daraus entwickelt? Ich weiß es nicht, ich genieße einfach die Tatsache eine Menschen gefunden zu haben, mit dem ich mich so gut verstehe und wo eine so tiefgreifende Resonanz besteht.

Sich Raum geben und für den anderen freuen.

 


Von einem männlichen, sensiblen Leser des Blogs.


Update: Drei Jahre später.
Endlich ist die Richtige GEFUNDEN!
Sie lieben und leben glücklich zusammen.

 

Hinterlasse einen Kommentar

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:

Es ist nie zu spät um so zu sein, wie man gemeint ist.

Haben wir nicht alle immer wieder einen intensiven Dialog mit unserem lieb gewonnenen inneren Schweinehund? Ich müsste... ich sollte... Gesünder essen, Sport treiben und noch vieles mehr.

Niemand muss, niemand müsste. Aber jeder könnte, wenn er will und bereit ist, seine Komfortzone zu verlassen.

Klar, dann wird der liebe Schweinehund meckern, denn er will alles zu behalten, wie es ist.

Aber wie wäre dein Leben, wenn du mehr auf dich selbst hörst, anstatt auf all das, was dich scheinbar einschränkt, Rücksicht zu nehmen? Wage doch mal dieses Gedankenspiel. Spielen macht Spaß.

X