Zu Recht gehen wir auf die Barrikaden, wenn es um Massentierhaltung geht. Doch: es nutzt kaum etwas. Das ist ja auch leicht zu verstehen, wenn die Menschen, die Massentierhaltung ermöglichen, selbst nicht realisieren, dass sie im System der Massenmenschhaltung feststecken.

Schau dich um!

Ich bin mal wieder in Deutschland und hier in Frankfurt ist diese Art Menschsein omnipräsent. Männer laufen in Uniformen herum, ohne es zu merken. Sie tragen den Galgenstick mit einem schicken Anzug. Frauen versuchen sich in einer unweiblichen (man will wohl kein Weibchen sein) Anpassung namens Business-Kostüm ohne Galgenstick.

Wofür?

Um mehr „Massen“ anzuhäufen. Massen an Geld und den meist damit verbundenen Erfolg (was für eine Fehldefinition!!). Nach der Arbeit verschwinden die Krieger des Konsums erschöpft in ihrer Käfighaltung bis zum nächsten Arbeitstag.

Es herrscht Krieg hier und niemand merkt es.

Männer haben vergessen, dass das Wort Krawatte sich etymologisch von einer Horde kroatischer Söldner in der französischen Armee im 17. Jahrhundert herleitet, die sich Halstücher umgeknüpft hatten, bevor sie in die Schlacht gestürmt waren. Bis heute wird diese alte Kriegstracht Tag für Tag von modernen Bürokriegern angelegt, um ihre Feinde beim Kampf an den Konferenztischen einzuschüchtern.

Nein, ich habe heute, am Tag der Arbeit, nichts Aufmunterndes zu schreiben.

Ich bin ernüchtert in dieser Umgebung. Nicht mutlos, nein, das nicht. Aber ich weiß, wie schwer der Ausstieg aus diesem System für viele Menschen ist. Ich begleite Klienten mit sehr hohem Einkommen dabei, aus der Spirale: Leistung, Erfolg, Geld, Burnout, Verzweiflung, Ausweglosigkeit heraus.

Und daher weiß ich, wie schwer das für viele ist. Aber es ist nicht unmöglich.

Wir haben alle die Wahl wie wir leben und arbeiten wollen.

Welche triffst du?

LOVE, Anne

Anne