Sinnlichkeit bedeutet, die physische Umwelt mit allen deinen Sinnen wahrzunehmen. Das grenzt die Sinnlichkeit nicht auf einen erotischen Akt ein, auch wenn viele Menschen solche Assoziationen haben. Genauso sinnlich wie ein sexuelles Erlebnis kann auch ein genüssliches Frühstück oder ein kühles Getränk in der sommerlichen Hitze sein. Sinnlichkeit ist also ein Genuss der physischen Eindrücke und feinen Wahrnehmungen all dessen, was um dich herum geschieht und mit deinen hochsensiblen Sinnen erfahrbar ist.

Hingabe

Eine tiefe und sehr bewusste Hingabe an einen angenehmen Moment, der mit allen Sinnen wahrgenommen wird, ist der Idealfall eines sinnlichen Augenblicks. Das Öffnen aller Wahrnehmungskanäle lässt dich einen solchen Augenblick besonders intensiv erleben. Grundsätzlich gibt es bei der Sinnlichkeit keine Wertung, während eine Begierde einen gewissen Besitzanspruch und Sehnsucht impliziert. Wissenschaftlich gesehen hat die Sinnlichkeit eine weniger ästhetische Bedeutung als in den Köpfen der meisten Menschen. Die Forschung sieht die Sinnlichkeit einfach als die Fähigkeit zum Empfang von Sinnesreizen.

Sinnlichkeit und Erotik im Verbund

Natürlich ist Sinnlichkeit auch mit Erotik verbunden, aber eben nicht ausschließlich. In unserer heutigen Gesellschaft spielt die Verknüpfung von Sinnlichkeit und Erotik leider eine bedeutende Rolle. Insbesondere in der Werbung werden Schönheit und Ästhetik eingesetzt, um bei den erhofften Kunden ein sinnliches Gefühl zu erzeugen. Schließlich möchten gerade Frauen dem Bild von Sinnlichkeit entsprechen, um die entsprechende Aufmerksamkeit zu erhalten. Sinnlichkeit wird in diesem Fall mit weiblicher Erotik gleichgesetzt. Doch sie geht weit darüber hinaus.

Für dein Leben ist Sinnlichkeit eine wichtige Erfahrung, die du bereits im Kindesalter erlebt haben wirst. Bevor Kinder ihre Gefühle und Wünsche sprachlich ausdrücken können, nehmen sie bereits die unterschiedlichsten Reize und Eindrücke wahr. Babys und Kleinkinder haben den natürlichen Instinkt, die Umwelt mit möglichst vielen Sinnen zu erkunden. Diese sinnliche Wahrnehmung prägt ihre Entwicklung nachhaltig. Ein Gefühl für den eigenen Körper, Beziehungen zu anderen Menschen und eine Beziehung zur Natur aufzubauen, lernen Kinder durch die sinnliche Erfahrung. Entsprechend sollten sie ihrem natürlichen Trieb ungehindert nachgehen dürfen.

Sinnliche Gefühle entwickeln

Als Erwachsener kannst du durchaus sinnliche Gefühle entwickeln, wenn du eine Erdbeere in geschmolzene Schokolade eintauchst oder klassischer Musik lauschst. Wenn du dich erst einmal von der Vorstellung, dass die Bedeutung der Sinnlichkeit in der Sexualität liegt, verabschiedet hast, wirst du feststellen, dass es sehr viel einfacher wird, deine eigene Sinnlichkeit zu erkunden und zu fühlen. Allerdings kann es natürlich passieren, dass sich dieses sinnliche Empfinden, das du im Alltag stärker erlebst, auch auf deine Sexualität auswirkt. Doch du kannst in allen Lebenslagen deinen Körper und seine Sinne genießen.

Du musst dafür lernen, dich in deiner Haut wirklich wohlzufühlen, und eine gute Portion an Selbstbewusstsein entwickeln. Dazu musst du im Spiegel nicht unbedingt einem Supermodel gegenüberstehen. Du musst einfach nur deinen Körper lieben und für alle Reize, die die Welt bereithält, offen sein. Allerdings solltest du nicht darauf hoffen, dich von jetzt auf gleich mit dir selbst gut zu fühlen. Wenn dir das bislang schwerfiel, muss es sich mit der Zeit entwickeln.

Sinnlichkeit – so kannst du sie fördern

Wer ständig unter Hochdruck steht und durch den Alltag jagt, der hat kaum die Möglichkeit, sich über einen Regenbogen über den Wolken oder an einem guten Essen zu erfreuen. Für die schönen Dinge des Lebens sollte man sich Zeit nehmen. Schließlich ist das Leben recht kurz. Da solltest du dir wirklich die Zeit gönnen, um die Reize der Welt in dich aufzunehmen. Jede Minute, die du erübrigen kannst, solltest du deinem Ziel widmen, sinnliche Empfindungen zu genießen. Sei es beim Spaziergang im Wald oder bei einem Besuch im Restaurant – genieße die Eindrücke, die sich deinen Augen, deiner Nase, deinem Mund, deinen Ohren und deinen Fingern offenbaren.

Wenn deine Tage voller Verpflichtungen stecken, kann das natürlich ein Grund dafür sein kann, dass du so deine Schwierigkeiten damit hast, die sinnlichen Seiten des Lebens kennenzulernen. Gerade dann solltest du versuchen, dir immer wieder einen Moment Zeit zu nehmen, um durchzuatmen. Verbanne unwichtige Dinge aus deinem Leben, um freie Zeit für Genüsse und Sinnlichkeit zu finden. Genieße beispielsweise mal einen Sonnenuntergang oder ein Freiluftkonzert!

Wege zur Sinnlichkeit

Natürlich sind die Wege zur Sinnlichkeit bei jedem Menschen anders. Wirklich sinnliche Menschen sind ständig auf der Suche nach neuen Eindrücken, die ihre Sinne verwöhnen können. Es ist wichtig (und schön), immer neue Dinge kennenzulernen, die du genießen kannst. Die wachen Sinne eines hochsensiblen Menschen werden stets aufs Neue herausgefordert. Überleg dir einfach, was du schon immer einmal erleben wolltest, aber bisher noch nicht hast, und probier es aus! So bleibst du immer offen für neue sinnliche Erfahrungen.

Welche Vorlieben du auch haben magst, welchen Beruf du auch ausübst und auf welcher gesellschaftlichen oder in welcher sozialen Schicht du agieren magst – jeder Mensch hat seine eigene Sinnlichkeit. Diese ganz spezielle Sinnlichkeit ist es, die dich zu dem Wesen macht, das du bist, und die von anderen wahrgenommen wird, wenn du es willst. Glaub an deine eigene Sinnlichkeit und du wirst sie jeden Tag aufs Neue erleben und immer wieder neue Eindrücke gewinnen.

Sinnlichkeit im Alltag

In jedem Lebensbereich könntest du deine Zeit darauf verwenden, deine Sinne zu schulen. Lerne deinen Körper kennen, indem du viel Zeit mit dem Waschen und Stylen deiner Haare verbringst, oder während du dich unter der Dusche ausgiebig mit einem aromatischen Duschgel massierst. Genieße einfach das Gefühl der durch die Finger gleitenden Haare oder das Prickeln des Wassers auf deiner Haut! Schon wirst du feststellen, dass dir deine Sinnlichkeit sehr viel bewusster wird. Auch schöne Stoffe können ein Gefühl von Sinnlichkeit in dir auslösen. Schließlich ist reine Seide auf nackter Haut schon immer ein tolles Gefühl gewesen.

Gehst du auf einen Bauernmarkt, so kannst du viele Sinne nutzen, um deine Umgebung in dich aufzunehmen. Durch Streicheln lernst du die verschiedenen Oberflächenstrukturen des Obstes kennen, frische Gewürze verwöhnen deinen Geruchssinn, ein schöner Blumenstrauß für zu Hause erfreut deine Augen und wenn du die leckeren Gemüse erst einmal zu einem guten Essen verarbeitet hast, wird auch dein Geschmackssinn in das Erlebnis einbezogen.

Willst du das Thema vertiefen, lies mehr dazu in meinem Buch Erotische Intelligenz.

Sig