• Minderwertigkeitsgefühle

Wie entstehen Minderwertigkeitsgefühle und wie wirst du sie los?

Du wurdest mit wundervollen Eigenschaften und Fähigkeiten geboren. Eigenschaften und Fähigkeiten, die von innen kommen. Die Fähigkeiten zu sprechen, zu laufen und Dinge zu tun, sind im Menschen verankert, auch wenn wir nicht erklären können, wie das geschieht. Gleichzeitig bist du mit einem „Grundstock“ an Wertgefühlen ausgestattet, die dir im Leben den Weg zeigen sollen und das Empfinden bewirken, das wir als ein starkes und gesundes Ich bezeichnen. Erhält der Mensch von Kindheit an die Möglichkeit, sich entsprechend dieser inneren Impulse verhalten zu dürfen, wird daraus eine warmherzige und ehrliche Persönlichkeit reifen, die andere Menschen mit Verständnis und Respekt behandelt und jedem den eigenen Weg zugesteht. Wenn nicht, entstehen Minderwertigkeitsgefühle.

Wie kommt es zu Minderwertigkeitsgefühlen?

Wenn dem so ist, wenn du also über diese innere Natur von Geburt an verfügst, warum siehst du dich dann in den verschiedensten Lebenslagen mit Gefühlen wie Minderwertigkeit, Scham und Neid konfrontiert? Obwohl du diese Gefühle gar nicht haben möchtest und tief in deinem Inneren auch weißt, dass sie irgendwie nicht sein sollten. Wie kannst du aufhören, dich „falsch“ zu fühlen?

Vielleicht ruht in jedem Menschen ein „innerer Lebensplan“ ? Eine intuitive Ausrichtung für die eigene Entwicklung, deren Bilder und Vorstellungen unser Leben prägen. Auf diese Weise entstehen Werte und Ideale, das persönliche Empfinden, was richtig und falsch ist und was wir in diesem Leben tun und erreichen sollten. Hier ist das Verständnis für dich selbst und für andere Menschen angelegt, deine persönlichen Visionen und auch das Gefühl, geliebt zu sein.

Wenn du geboren wirst, kennst du keine Minderwertigkeitsgefühle

Wenn du geboren wirst, solltest du von Menschen umgeben sein, die dich lieben. Die dir Respekt, Fürsorge und Verständnis entgegenbringen. Die sich auf deine Bedürfnisse einstellen und dir die Erfahrung ermöglichen, das ausdrücken zu können, was du in deinem Inneren spürst. Doch du wirst nur wenige Möglichkeiten haben, auf diese Weise leben zu dürfen.

Die menschliche Leistungsgesellschaft hat im Laufe von Generationen Wertvorstellungen entwickelt, die sich nicht mehr mit dem ursprünglichen Leben decken. Dir wird beigebracht, einer unter vielen zu sein, der seine Existenz auf Kosten anderer Menschen durchboxen muss.

Du wirst besser als andere sein müssen, um zu gewinnen und zu bekommen, was du dir wünschst. Dies ist die Stelle, an der du dich verlierst – an der dir DEIN Selbstwertgefühl verloren geht, denn du übernimmst die Wertvorstellungen anderer, um in der Gesellschaft (über)leben zu können.

Die Gesellschaft, ihre Regeln und deine Werte

Ab jetzt befindest du dich in einem Konflikt. Dein Herz sagt, dass es richtig ist, andere Menschen mit Respekt zu behandeln, ihnen auch mal den Vortritt zu lassen und sie sogar in ihren eigenen Plänen zu unterstützen, ohne dass du selbst etwas davon hast. Die Gesellschaft stellt dem gegenüber Regeln und Gesetze auf, die dich zu Handlungen zwingen, die mit deinem tiefsten Selbstwertgefühl im Widerstreit liegen.

Du wurdest mit bestimmten Talenten geboren – die Gesellschaft legt fest, dass deine Zeugnisse und vorhandene Arbeitsplätze deinen Berufsweg bestimmen werden. Du möchtest in deinem Job ein gutes Arbeitsklima erleben – wir haben jedoch ein Umfeld geschaffen, in dem die Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes herrscht, wenn du die Vorstellungen des Arbeitgebers nicht erfüllst.

Du möchtest in einer partnerschaftlichen Beziehung leben, in der du gesehen wirst, wie du bist und in der dir keine Fehler angekreidet werden. Aber dem ist nicht so, denn auch die anderen Menschen sind wie du geprägt worden.

Der Vergleich mit anderen schafft Minderwertigkeitsgefühle

Jeder vergleicht sich mit dir, in der Hoffnung, besser, schöner, intelligenter und wohlhabender zu sein, denn genau aus diesem „Mehr“ beziehen wir jetzt unser Selbstwertgefühl. Du hast die Erfahrung gemacht, dass andere Menschen dir sagen, was du tun sollst und wie du es tun sollst.

Aber sie schöpfen dieses Wissen nicht aus ihrem Herzen, sondern leiten ihre Vorstellungen von den äußeren Umständen ab. Sie haben gelernt sich zu fragen, was in der jeweiligen Situation nutzbringend wäre. Nicht für alle, nicht für das gemeinsame Wohl, sondern für sich selbst.

Hier geht es nicht mehr um die innere Mitte, die in jedem Menschen gleichartig ist und dieses Wir-Gefühl bildet. Das Empfinden, jemand anderer als das Gegenüber zu sein, bewirkt den Verlust des Selbstwertgefühls und sorgt dafür, dass du beginnst, Werte für dich aufzustellen, die nichts mit dir zu tun haben und von Außen diktiert sind.

Durch den Zwiespalt entstehen Neid und Scham

Die Folge sind Minderwertigkeitsgefühle, weil du deine in dir angelegten Werte mit den Forderungen anderer Menschen an deine Person vertauschst. Du kommst aus diesem Zwiespalt nicht raus, indem du Selbstverteidigungskurse besuchst, um dich sicherer zu fühlen.

Oder den Arbeitsplatz wechselt, autogenes Training machst oder einen Psychotherapeuten aufsuchst. All das wirkt nur bedingt. Es bringt dich nicht zu deinem inneren Kern zurück, sondern bewirkt nur eine Verschiebung in der dir anerzogenen Struktur, aber keine wirkliche Heilung.

Heilung von Minderwertigkeitsgefühlen entsteht von selbst, wenn du erkennst, was falsch in deinem Leben ist.

Wenn du erkennst, dass Scham bedeutet, dass du etwas tust, wozu andere dich drängen, obwohl du mit deinem Herzen nicht dabei sein kannst. Dass Angst bedeutet, dass eine Situation ein Verhalten erfordert, das dir früher jedoch untersagt wurde. Und dass Wut und Verzweiflung anzeigen, dass dir von deinem Umfeld etwas genommen oder aufgezwungen wurde, was absolut nichts mit dir zu tun hat.

Je feinfühliger und sensibler du bist, je weniger du in dieser fremdbestimmten Identität lebst, umso stärker empfindest du diesen Zwiespalt. Ein Zwiespalt, gegen den du nichts tun kannst. Gegen den du nichts tun MUSST. Denn hier kommt der Satz ins Spiel, dass Wissen Macht ist. Das Wissen um diese „echte“ und eine „anerzogene“ Persönlichkeitsstruktur wird dir helfen.

Folge deinem Herzen

Du wirst verstehen, warum du fühlst, wie du fühlst. Und du wirst erkennen, was laut deinem eigenen Herzen richtig ist – dass dein Handeln immer zum Wohle aller Menschen drängt. Und dann wirst du Stück für Stück den Mut entwickeln, diesen Impulsen zu folgen. Du wirst immer mehr tun, was dein Herz sagt und damit anscheinend ein neuer Mensch werden. Doch in Wahrheit wirst du nur wieder zu dem, der du schon immer warst. Du kehrst auf diesem Weg zurück zu deinen wahren Wertgefühlen. Zu deinem Selbstwertgefühl.

So stärkst du dein Selbstwertgefühl, erhältst mehr Selbstbewusstsein und ein stabiles Selbstvertrauen

Die jahrzehntelangen Erfahrungen mit meinen Klienten bei der Stärkung von Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen und einem stabilen Selbstwert mit habe ich in meinem E-Book „Selbstwert und Selbstvertrauen – Lebe deine innere Kraft jenseits des Selbstzweifels“ zusammengestellt. Dort stelle ich dir zahlreiche Übungen für mehr Selbstvertrauen zur Verfügung und verrate dir die Kniffe, die dein Selbstvertrauen wirklich kraftvoll stärken.

Selbstwert Selbstvertrauen Selbstbewusstsein

Alles Liebe
Anne

 

Hinterlasse einen Kommentar

Es ist nie zu spät um so zu sein, wie man gemeint ist.

Haben wir nicht alle immer wieder einen intensiven Dialog mit unserem lieb gewonnenen inneren Schweinehund? Ich müsste... ich sollte... Gesünder essen, Sport treiben und noch vieles mehr.

Niemand muss, niemand müsste. Aber jeder könnte, wenn er will und bereit ist, seine Komfortzone zu verlassen.

Klar, dann wird der liebe Schweinehund meckern, denn er will alles zu behalten, wie es ist.

Aber wie wäre dein Leben, wenn du mehr auf dich selbst hörst, anstatt auf all das, was dich scheinbar einschränkt, Rücksicht zu nehmen? Wage doch mal dieses Gedankenspiel. Spielen macht Spaß.