• Narzissmus und Selbstliebe

Narzissmus und Selbstliebe

„Liebe deinen Nächsten so wie dich selbst“ – dieses Gebot ist zwar alt, doch besitzt es gegenwärtig noch genauso viel Gültigkeit wie vor tausenden von Jahren.

Diese Weisheit ist oft leicht dahergesagt. Doch wie viele Menschen können von sich behaupten, sich selbst zu lieben? Die Wenigsten.

Kannst du es von dir behaupten?

Der Unterschied zwischen Selbstliebe und Narzissmus

Narzissmus ist die Sucht nach sich selbst. Das krankhafte Bestreben, sich selbst Liebe zukommen zu lassen, da sie von Außen nicht zufließt. Narzisstische Menschen fühlen sich deshalb oft allein und verdrängen ihr eigenes Selbst.

Selbstliebe hingegen ist das Annehmen der eigenen Persönlichkeit, die Akzeptanz dessen, was und wie man ist. Es bedeutet, sich selbst zu vertrauen, sich selbst zu achten und den eigenen Wert schätzen zu wissen. Selbstakzeptanz spielt dabei eine entscheidende Rolle.

Narzissmus kann also nicht mit Selbstliebe verglichen werden. Zwischen den beiden gibt es einen gewaltigen Unterschied.

Sich selbst wertschätzen, sich selbst annehmen

Die Annahme deiner selbst – Selbstakzeptanz – ist der erste Schritt zur Liebe zu dir selbst. Schau dir die Menschen in deiner Umgebung an. Mit Menschen, die sich selbst lieben, verbringst du sicher gern deine Zeit. Sie sind beliebt, haben eine positive Ausstrahlung, gehen selbstbewusst und deshalb aufrecht durch das Leben und strahlen Ruhe und tiefe, innere Zufriedenheit aus.

Auch du kannst das!

Selbstliebe zu lernen, stellt keinen schweren Akt dar. Wenn du dich bereits im Bewusstsein befindest, dass du, wenn du dich selbst liebst, diese Selbstakzeptanz auf dein Umfeld ausstrahlst, bewirkt dies schon leises Insichgehen.

Die Liebe zu dir selbst ist der Schlüssel dazu, bedingungslose Liebe von allen anderen Menschen um dich herum zu erfahren.

Beginne deshalb damit, deine Taten aus der Vergangenheit, deine unterdrückten Gefühle wie Schmerz, Wut, Trauer, Scham, Schuld und Eifersucht anzunehmen und ihren Sinn für dein Leben zu erfassen. Diese Seite in dir zu verleugnen und negative Emotionen zu verstecken führt nur dazu, dass dieser Schatten in dir stärker und stärker wirksam wird. Den Schatten anzunehmen, ihn buchstäblich zu umarmen, führt ihn ans Licht.  Das kannst du zum Beispiel in der Meditation verwirklichen. Du kommst dabei zur Ruhe und hast die Chance, all das anzunehmen, was du zuvor in dir abgelehnt hast.

Oder aber, du stellst dich vor einen großen Spiegel, in dem du dich mindestens 10 Minuten anschaust und dabei alle Gedanken in deinem Inneren wahrnimmst. Was liebst du an deinem Körper? Was liebst du an deinem Charakter? Wie empfindest du deine Ausstrahlung?

Sei dabei offen und ehrlich zu dir selbst. Wage schließlich den Schritt zu gehen, zu sagen, dass alles, wie es ist, perfekt ist. Denn all das bist du. Selbstakzeptanz ist ein wichtiger Prozess, um zur Selbstliebe zu gelangen.

Liebe dich selbst, denn nur so, kannst du auch deinen Mitmenschen wahrhafte Liebe schenken und ihre Liebe für dich gewinnen.

Hochsensible Menschen brauchen oft mehr Selbstvertrauen

Sie sind von Selbstzweifeln geplagt, ihr Selbstbewusstsein könnte stärker sein, das Selbstwertgefühl ist (noch) gering. Das muss nicht so bleiben.

Die jahrzehntelangen Erfahrungen mit meinen Klienten bei der Stärkung von Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen und einem stabilen Selbstwert mit habe ich in meinem E-Book „Selbstwert und Selbstvertrauen – Lebe deine innere Kraft jenseits des Selbstzweifels“ zusammengestellt. Dort stelle ich dir zahlreiche Übungen für mehr Selbstvertrauen zur Verfügung und verrate dir die Kniffe, die dein Selbstvertrauen wirklich kraftvoll stärken.

Selbstwert Selbstvertrauen Selbstbewusstsein

Danke, dass ich deinen Weg begleiten darf.

Sig

 

 

 

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:

Es ist nie zu spät um so zu sein, wie man gemeint ist.

Haben wir nicht alle immer wieder einen intensiven Dialog mit unserem lieb gewonnenen inneren Schweinehund? Ich müsste... ich sollte... Gesünder essen, Sport treiben und noch vieles mehr.

Niemand muss, niemand müsste. Aber jeder könnte, wenn er will und bereit ist, seine Komfortzone zu verlassen.

Klar, dann wird der liebe Schweinehund meckern, denn er will alles zu behalten, wie es ist.

Aber wie wäre dein Leben, wenn du mehr auf dich selbst hörst, anstatt auf all das, was dich scheinbar einschränkt, Rücksicht zu nehmen? Wage doch mal dieses Gedankenspiel. Spielen macht Spaß.

X