Du hast viel und harte Arbeit in deinen Lebenslauf gesteckt. Es ist ausgefeilt und professionell. Aber was machst du, wenn du mit Dutzenden anderer Kandidaten mit ebenso eindrucksvoll aussehenden Bewerbungen konkurrieren musst? Personal-Manager erhalten jeden Tag Dutzende von Bewerbungen, wenn es darum geht eine Position in einem Unternehmen neu zu besetzen. Obwohl du einen hervorragenden Lebenslauf hast, die nötigen Qualifikationen und Erfahrungen, benötigst du manchmal mehr, um wirklich weiterzukommen.  Hier kommt Personal Branding ins Spiel. Entwickle deine Personen-Marke als hochsensibler Mensch.

Werde eine echte Marke

Auch wenn du der Beste für den Job bist, ist das aus deinem Lebenslauf nicht immer direkt herauszulesen. Du hast die Freiheit, dich als Marke zu definieren und Aufmerksamkeit zu generieren. Besonders für Freiberufler, Führungskräfte, Wissenschaftler, aber im Grunde für alle Mitarbeiter die einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag leisten, sollten auf ein Personal Branding nicht verzichten.

Die Pflege einer persönlichen Marke ist kein kurzfristiges Projekt, so wie es eher das Selbstmarketing ist, das ich oben beschrieben habe. Es ist ein langfristiger Prozess, der sich mit zunehmender Karriere über viele Jahre weiterentwickelt. Aber keine Sorge, es muss nicht schwer sein, eine persönliche Marke zu schaffen. Es erfordert nur ein wenig Engagement und strategisches Denken. Mit einer Personen-Marke die auch deiner Empfindsamkeit entspricht, bringst du deine Karriere auf ein neues Level.

Was ist Personal Branding?

Es wird viel über persönliche Marken gesprochen, aber die Definition ist nicht immer klar. Im Wesentlichen ist eine persönliche Marke, wie du dich deinem (potenziellen) Arbeitgeber, Auftraggeber oder Kunden online präsentierst. Deine Marke entsteht Schritt für Schritt mit jeder öffentlichen Aktion. Jeder Blogbeitrag, Xing- oder LinkedIn- Update und das Profilbild eines Social Media-Netzwerks ist eine großartige Gelegenheit, diesen Personengruppen etwas mehr über sich selbst zu erzählen.

Warum eine Personen-Marke sehr wichtig ist

Wenn es um den Aufbau einer persönlichen Marke geht, lehnen manche Leute den Prozess als zu zeitaufwändig ab oder als nicht so wichtig. Es ist wahr – du musst viel Zeit und Energie in das Branding investieren. Aber die Idee, dass der Aufbau einer persönlichen Marke nicht wichtig ist, ist einfach falsch, denn eine Menge Leute googlen deinen Namen in jeder Phase deiner beruflichen Karriere.

Unabhängig von deinem Alter oder deinem beruflichen Status wirst du online von allen möglichen Personen überprüft. Was sie finden, kann große Auswirkungen auf dein berufliches (und persönliches) Wohlbefinden haben. Viele Arbeitgeber stellen heute bereits keine Kandidaten ohne eigene Online-Präsenz mehr ein. Wer seine Online-Reputation nicht professionell verwaltet, verliert schnell an sozialem Kredit. Kurz gesagt: Wer nicht zu finden ist, existiert für viele Menschen nicht spürbar. Wer nicht zu finden ist, hinterlässt keine Wirkung und keinen Fußabdruck in dieser Welt.

Persönliches Branding ist ein richtiger Schritt auf dem Weg zu deinen Zielen.

Unabhängig von der Branche oder deinem beruflichen Status hast du durch eine persönliche Marke die Möglichkeit, alle Arten von Aufstiegschancen zu nutzen oder auszuschöpfen. Wenn du den Aufbau deiner Marke wie harte Arbeit vorkommt, denke daran, dass dies ein wesentlicher Bestandteil deiner Karriere ist. Und bedenke auch, dass die größten Investitionen beim Personal Branding aus der Bereitstellung von Ressourcen, Zeit und Aufwand bestehen. Unterscheide dich von deinen Mitbewerbern und übernehme die Kontrolle über deine persönliche Marke.

Der Aufbau einer Personen-Marke

Personal Branding ist ein fortlaufender Prozess dich als Marke zu präsentieren. Diesen Prozess kann man in folgende Phasen einteilen:

  • Aufbau einer Markenbasis
  • Glaubwürdigkeit und Reputation herstellen
  • Chancen gezielt nutzen

Bevor du mit dem Aufbau deiner persönlichen Marke beginnst, musst du zunächst wissen, welches Bild du in den Suchergebnissen vermittelst. Für eine Google-Suche durch, damit du weißt, was andere über dich zu sehen bekommen, wenn sie deinen Namen eingeben. Ist ein uralter Aufsatz dein bestes Ergebnis, gefolgt von einem Eintrag im Reiseblog deiner Tante? Auch wenn dies keine bösen Ergebnisse sind, sind sie nicht mehr relevant und könnten dir eher schaden.

Mach dir keine Sorgen über das, was du findest. Bevor du daran gehst eine effektive persönliche Markenstrategie zu entwickeln, musst du wissen, welche Suchergebnisse deinem Ruf schaden könnten. Sobald du weißt, welche Suchergebnisse eng mit deinem Namen verknüpft sind, kannst du sie entfernen. Beginne mit den einfachen Dingen wie Beiträge, Bilder, Videos, Kommentare usw. Diese kannst du recht einfach downloaden und anschließend online löschen. Nimm dir etwas Zeit, alle deine Social-Media-Profile und die auf deiner Website durchzugehen.

Entferne alles, was nicht deiner Vision für eine persönliche Marke entspricht oder nicht relevant genug ist. Aufräumen kann manchmal schwierig sein, auch wenn du in den sozialen Medien nicht besonders aktiv warst. Es besteht immer die Möglichkeit, dass ein viele Jahre altes Posting, ein Kommentar oder ein Bild deine persönliche Branding-Strategie sabotieren kann, selbst wenn du sie gar nicht geschrieben oder veröffentlicht hast.

Definiere deine persönliche Marke

Nachdem du die vorhandenen Fundstellen bereinigt hast, solltest du über die persönliche Marke nachdenken, die du aufbauen willst. Du erstellst deine eigene Marke, indem du die einzigartigen Elemente identifizierst, die dich ausmachen.

Was ist deine persönliche Marke? Was willst du erreichen? Für was willst du dich engagieren und wie soll das online aussehen? Dazu ist die Beantwortung der folgenden Fragen hilfreich:

  • Wer bin ich?
  • Was macht mich einzigartig?
  • Was ist deine Vision für deine persönliche Marke?
  • Was ist dein Ziel mit persönlichem Branding?
  • Was sind deine beruflichen Ziele?
  • Wer ist dein Publikum?
  • Wem kannst du helfen?
  • Wie kannst du ihnen helfen?
  • Was unterscheidet dich von anderen?
  • Was macht dich zuverlässig oder vertrauenswürdig?
  • Wie willst du dein Fachwissen beweisen?
  • v.a.

Bevor du mit dem Aufbau deiner persönlichen Marke beginnst, überlege dir, welche Informationen du über die eigenen Erfolge mitteilen möchtest. Beispiel dafür findest du im Internet. Wenn du darüber nachgedacht hast, was dich von anderen unterscheidet, kannst du beginnen, deine Werte in deiner Online-Präsenz oder in den sozialen Netzwerken zu präsentieren. Die Beiträge sollten dein Fachwissen, dein Engagement, deine Leistungen oder Angebote widerspiegeln.

Baue Glaubwürdigkeit auf

In einem weiteren Schritt geht es darum Glaubwürdigkeit aufzubauen. Nutze deine persönliche Marke, um glaubwürdige Platzierungen in relevanten Veröffentlichungen und Kanälen Dritter zu erhalten und deine Inhalte zu verbreiten. Neben der fortlaufenden Erstellung von Inhalten, die du auf von dir kontrollierten Websites und Profilen veröffentlichst, ist es wichtig, anderen (und den Suchmaschinen) zu zeigen, dass du relevant und sachkundig bist. Durch das Publizieren auf angesehenen und qualitativ hochwertigen Plattformen wird diese Glaubwürdigkeit hergestellt.

Erstelle einzigartige, qualitativ hochwertige Inhalte, um bei deinem Publikum bekannt zu werden und mehr berufliche Möglichkeiten zu gewinnen. Du weißt nie genau, wie oder wann ein von dir veröffentlichter Inhalt von einem potenziellen Geschäftspartner, Kunden oder Mitarbeiter gelesen wird.

Nutze deine Chancen gezielt

Versäume nicht, deine persönliche Marke konsequent und erfolgreich weiterzuentwickeln. Ohne dein Online-Engagement begrenzt du das potenzielle Wachstum deiner Karriere. Wenn du das Talent und die Motivation hast aus deiner Person eine bekannte Marke zu schaffen, werden sich dir viele Türen öffnen.

Bei der Entwicklung deiner persönlichen Marke ist Sichtbarkeit eine Notwendigkeit. Um die Sichtbarkeit zu erhöhen, solltest du mit deinem Publikum zusammenarbeiten. Eine laufende Erstellung wichtiger Inhalte und eine gute Vernetzung ist dabei eine bewährte Strategie und Vorgehensweise.

„Hochsensibilität im Beruf: Wie du dank deiner Empfindsamkeit erfolgreich wirst“. In diesem Buch werden die besonderen Lebens- und Arbeitsumstände der hochsensiblen Menschen beleuchtet. Es zeigt neben den möglichen Herausforderungen vor allem auch auf, welche Chancen in der Feinsinnigkeit liegen: https://amzn.to/3dkAQpR.