In einem Augenblick das ganze Leben zu verändern scheint utopisch.

Doch Menschen, die ihrem Seelenpartner begegnet sind, unterstreichen stets dieses prägnante Erlebnis als den Beginn eines vollständigeren, neuen Lebensgefühls.

Unabhängig, ob es am Ende Zufall oder Schicksal ist, der Mythos und die Sehnsucht nach Seelenverwandtschaft fasziniert Menschen seit Hunderten von Jahren.

Eine Liebe für die Ewigkeit?

Seelenpartnerschaft wissenschaftlich oder rational ergründen zu wollen, würde diesem Ideal einer Partnerschaft ihren einzigartigen Zauber rauben. Denn dem breiten Spektrum an Gefühlen Ausdruck zu verleihen, die Menschen empfinden, die eine Seelenverwandtschaft zu ihrem Partner spüren, scheint schier unmöglich.

Dennoch gibt es viele Gemeinsamkeiten, die immer wiederkehrend sind. So verspüren die Seelenpartner nicht nur eine innige geradezu telepathische Verbindung zueinander, sondern fühlen sich auch zum ersten Mal in ihrem Leben einer kompletten Existenz so nahe wie nie.

Das Gefühl des Verliebtseins und der gegenseitigen Prüfungen wird bei Seelenpartnern oft unmittelbar gegen eine tief empfundene Liebe, welche irgendwie schon immer im Inneren gewartet zu haben scheint, eingetauscht. Dies geht auch aus Mythen hervor, die besagen, dass Seelenpartner auseinander gerissen wurden und nun in ihrer menschlichen Hülle darauf warten, durch das Schicksal wiedervereinigt zu werden.

Licht und Schatten der Seelenpartnerschaft

Durch die starke Intensität einer Beziehung mit einem Seelenpartner werden Trennungen oder Streit oft als unerträglich empfunden. Das Gefühl der Einsamkeit ohne den anderen, macht scheinbar sprach- und machtlos. Dennoch solltest du dich nicht zu abhängig von der Liebe deines Seelenpartners machen, denn auch sie ist kein Garant für eine Partnerschaft bis in die Ewigkeit. Auch Seelenliebschaften können enden.

Seelenpartnerschaft ist kein Beziehungsgefängnis

Angst vor Trennung oder Verlust ist wohl die verständlichste Sorge in jeder Partnerschaft, aber sie sollte nicht störend auf den Alltag Einfluss nehmen. Zeit ohne den Partner zu verbringen, ist keine verlorene Zeit, da auch ein stabiler Freundeskreis und starke Familienbande positiv auf die Partnerschaft einwirken können.

Seelenverwandtschaft bedeutet nämlich nicht nur der gegenseitig einzige Lebensinhalt zu sein, sondern durch die gemeinsame Zeit menschlich und spirituell zu reifen. Manchmal bedeutet das, dass die Partnerschaft beendet ist, wenn der Lern- und Wachstumsprozess abgeschlossen ist.

Vom Suchen und gefunden werden

Einen Seelenpartner zu finden und einen magischen Moment des Erkennens zu erleben, ist die Wunschvorstellung vieler Menschen. Allerdings können diese Wünsche und damit verbundenen hohen Ansprüche an einen Partner sehr hinderlich sein. Denn manchmal bewirken sie keine Öffnung für andere Menschen, sondern genau das Gegenteil.

Potenzielle Partner werden nicht mehr in Betracht gezogen, nur weil die ersten Begegnungen nicht mit einem magischen Gefühl der Verbundenheit einhergingen. Doch warum sollten nicht auch Seelenpartner ein wenig Anlaufzeit brauchen? Schließlich ist das Gefühl, endlich bei dem Menschen zu dem DU gehörst angekommen zu sein, immer ganz besonders, unabhängig, ob es in einem Augenblick entstanden oder langsam gewachsen ist.

Es geht also auch hier – wie in so Vielem – um das Loslassen von Vorstellungen und Öffnen für vielweite Möglichkeiten.

Mehr über Seelenpartnerschaft erfährst du in meinem E-Book „Seelenpartnerschaft – wenn das Schicksal zuschlägt“.

 

Sig