Eine neue Facette in der Liebe: Jetzt gibt es Mingles und damit die unverbindliche Partnerschaft

Das erste Date, der erste Kuss, man hat Sex und schon denkst du, ihr wärt ein Paar? Heutzutage bedeutet miteinander Sex zu haben nicht unbedingt, dass dies Verbindlichkeiten schafft, denn eine neue Beziehungsform hat sich in den letzten Jahren immer stärker durchgesetzt: das Mingle-Dasein. Mingles sind offiziell Singles, treffen aber ab und zu den einen oder anderen Partner. Mingles behalten dadurch ihre Eigenständigkeit und niemand ist böse, wenn man sich mal ein paar Tage nicht meldet. Wer allerdings irgendwann mehr möchte, kann in einer Beziehung dieser Art bald qualvoll leiden. Verliebtsein ist hier nicht vorgesehen….

Der Trend zu Unverbindlichkeiten

Mingles suchen sich die Nähe zu ihrem Partner, wann immer es ihnen gefällt. Sie leben in einer Halb-Beziehung und haben nicht nur Sex, sondern pflegen auch eine Freundschaft. Ihr trefft euch zum Kino, geht gemeinsam sporteln, telefoniert miteinander, tauscht Zärtlichkeiten aus und habt jede Menge Spaß. Doch am nächsten Tag ist niemand dazu verpflichtet, sich wieder beim anderen zu melden. Freundschaft mit Extras wird das auch gerne genannt.

Immer mehr Menschen wählen den Weg des Mingle – Daseins.

Das hat viele Vorteile, kann aber auch, wenn die Gefühle eines Partners stärker werden, zur emotionalen Belastungsprobe werden. Denn offiziell ist man Single, aber führt ab und zu die Lebensweise eines Pärchens. Irgendwann stellst du dir dann die Frage: Was sind wir überhaupt? Sind wir jetzt ein  Paar? Wie wird das weiter gehen?

Liebe ohne Alltagsfrust

Die gute Nachricht am Mingle-Leben ist, dass du dir jede Menge Streitereien und Alltagsfrust sparen kannst. Du triffst dich mit deinem Mingle-Partner und profitierst einfach nur von den Vorteilen. Denn, wer will heute schon seine Eigenständigkeit aufgeben? Niemand möchte mehr eine Klammer-Beziehung, die  einschränkt. Das Leben hat weit mehr zu bieten, als den Erwartungen des Partners zu entsprechen. Vor allem gut gebildete und finanziell unabhängige Frauen wollen nichts mit Besitzansprüchen und Selbstaufgabe zu tun haben. Und das ist auch gut so.

Mingles lassen sich gegenseitig viel Freiraum, jeder darf so sein wie er will und niemand muss dem anderen Rechenschaft ablegen. An Tagen, an denen du nicht so gut gelaunt bist, kannst du einfach mit dir zuhause sein und dich beim nächsten Treffen wieder von deiner schönsten Seite zeigen. Andersherum bist du nicht dazu verpflichtet, dich mit den Macken deines Partners näher zu beschäftigen.

Entstanden ist diese Form der Beziehung sicherlich mit Zunahme an Sozialen Netzwerken im Internet und der heutigen Eigenständigkeit von Frauen, die viel unterwegs sind, ab und an den Wohnort wechseln, vielleicht schon Kinder haben und auf eine fixe Beziehung verzichten. Aber auch Männer möchten sich immer weniger binden und leben mit dem Gedanken, dass das nächste Date bereits auf der Single-Webseite zu finden ist.

Ungeplant Mingle?

In vielen Fällen ist es aber keine Absicht, ein Mingle zu sein. Ihr hattet ein paar Dates, den ersten Sex und dann denkst du vielleicht ihr seid ein Paar? Und dann folgt das böse Erwachen, denn der vermeintlich neue Freund denkt ganz anders darüber? So passiert es oft und um sich nicht zu blamieren oder den neuen Partner zu bedrängen, fragst du dann vielleicht nicht allzu viel über den Beziehungsstatus nach und genießt einfach, was zu genießen ist.

So geht es vielen, die auf der Suche nach der großen Liebe sind.

Oft dient diese Halb-Beziehung nur als Überbrückung, bis endlich der oder die Richtige auftaucht. Betrachtet man die Sache von einer psychologischen Sicht, sind diese Mingle-Beziehungen meist reine Ego-Beziehungen, wobei es dabei nur geht, die eigenen Bedürfnisse zu befriedigen, sich aber nicht auf das Gegenüber näher einzulassen. Oft macht dies Sinn, wenn du beispielsweise schon Kinder hast, und deine Familie nicht mit Menschen konfrontieren willst, die vielleicht aus dem Leben deiner wichtigsten Personen bald wieder verschwinden.

Möchtest du aber mehr als dein Mingle-Partner, wie einen fixen Beziehungsstatus, dann kann diese offen gelebte Beziehungsform bald zu großen Enttäuschungen und emotionalen Belastungen führen. Denn möchte sich der Mensch, in den du dich vielleicht bereits verliebt hast, auch noch andere Partner treffen oder erscheint er dir nicht wie der Fels in der Brandung, auf den du zählen kannst, dann ist es besser, so früh wie möglich die Notbremse zu ziehen.

Offen über Gefühle sprechen

Mingles möchten sich in erster Linie selbst treu bleiben und nicht in einem Beziehungsgefängnis eingesperrt sein. Sich selbst treu bleiben sollte aber in jedem Fall oberste Priorität haben. Merkst du, dass du mehr möchtest, solltest du offen über deine Gefühle mit deinem Partner sprechen, damit du schnell herausfindest, woran du bist. Denn herrscht zwischen euch ein emotionales Ungleichgewicht, dann wird das Leid für den, der mehr möchte, immer größer.

Viele Mingle – Paare zwischen 20 und 30 können mit der offenen Beziehungsform viel besser umgeben, doch ab 30 wird die Sehnsucht, nach einer fixen Partnerschaft, auf Verlässlichkeit und tiefergehende Vertrautheit immer größer. Wird die Beziehung zur Qual, solltest du den wichtigen Schritt setzen, und dich davon lösen. Denn es bedeutet nicht, dass der Trend zum Mingle – Dasein klassische Beziehungsstrukturen vollkommen ablösen wird.

Es gibt auch heute noch viele Menschen, die sich nach einer Beziehung mit Tiefgang sehnen.

Und das zum Glück in jedem Alter. 🙂

Viele Menschen tauschen sich in unser Gruppe bei Facebook über dieses Thema aus. OpenMind-People bei FacebookIch freu mich auf dich!

Sig

 

 

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email