Mit deiner Kleidung kannst du nach außen zeigen, wer du bist. Doch oft ist es nicht so einfach, dafür die passenden Stücke zu finden. Sich gleichzeitig in seinem Outfit wohl zu fühlen, eine gute Figur zu machen und dabei zudem seine ganz eigene Persönlichkeit auszudrücken, ist ganz schön viel auf einmal. Außerdem kommen als Einflüsse ständig neue Modetrends hinzu.

Wir zeigen dir, wie es dir gelingt, dich an deinem individuellen Stil zu orientieren und Trends als Inspiration zu begreifen, statt sie einfach nur nachzuahmen.

Kleidung und Persönlichkeit

Typgerecht kleiden – das hört sich zunächst sehr sachlich an. Dabei denken die meisten wohl auch eher an ihren äußerlichen Typ als an die eigene Persönlichkeit und den Charakter. Doch hängen diese beiden Punkte nicht irgendwie zusammen? Verschiedene wissenschaftliche und esoterische Ansätze beschäftigen sich damit. Sie untersuchen bestehende Verbindungen zwischen dem Körperbau, der Körpersprache und den Persönlichkeitsmerkmalen.

Dich intensiver mit dem eigenen Selbst zu beschäftigen, ist der erste Schritt auf dem Weg zu deinem ganz individuellen Stil. Wenn du dich in deiner Kleidung wohlfühlst, schafft das Sicherheit und kann dein Selbstbewusstsein stärken. Je besser deine „zweite Haut“ zu dir passt, umso deutlicher werden dein Inneres und dein Äußeres zu einer Einheit.

Sicherlich hast auch du bestimmte Lieblingsstücke, die du besonders gerne trägst und in denen du dich einfach rundum behaglich und aufgehoben fühlst. Damit sind nicht nur Freizeitklamotten gemeint.  Auch eine elegante Bluse, ein schickes Hemd, ein modischer Rock oder eine lässige Hose können uns dieses Gefühl vermitteln. Überlege dir einmal, was diese Kleidungsstücke so besonders macht und weshalb du sie magst:

  • Ist es in deiner Lieblingsfarbe oder gefällt dir das Muster?
  • Unterstreicht das Kleidungsstück deinen Teint?
  • Sorgt das Tragen einfach für positive Stimmung und macht gute Laune?
  • Bringt es persönliche Körpermerkmale besonders gut zur Geltung?
  • Hat das Kleidungsstück spezielle Funktionen, die du gerne nutzt, etwa eine praktische Tasche, einen raffinierten Gummizug oder ähnliches?

Mit diesen Fragen kannst du bereits bestimmte Merkmale herausfinden, die deinen persönlichen Stil ausmachen.

Von Figurtypen und Farbschemata

Dich selbst und deine persönlichen Vorlieben, Besonderheiten und Eigenschaften gut zu kennen, sind der Schlüssel zu einem gelungenen Auftreten – auch in Bezug auf die Kleiderwahl. Natürlich können hier äußere Merkmale wie der persönliche Körperbau, der Teint oder die Haarfarbe berücksichtigt werden.

Im Laufe der Zeit wurden zahllose Systeme und Regeln erschaffen, die uns bei der Auswahl unserer Garderobe helfen sollen. Bei den Figurtypen gibt es Einteilungen, die sich an Obstformen orientieren (Apfel, Birne) oder Buchstaben aus dem Alphabet bemühen (A-, V-, X-, O-Typ). Geht es um typgerechte Farbe, wird meist zwischen verschiedenen Jahreszeiten unterschieden. Frühling, Sommer, Herbst und Winter sind charakteristische Farbpaletten zugeordnet. Manchmal werden auch spezielle Persönlichkeitsmodelle für die Stilsuche eingesetzt.

Da es jedoch eher Mischtypen gibt und sich kaum jemand klar einer Kategorie zuordnen lässt, sind diese Schemata und Typenlehren allerdings meist nicht mehr als ein praktischer Anhaltspunkt.

Auch innere Werte, Vorlieben und Charakterzüge sind ein wichtiger Bestandteil deines Typs. Wenn du auf der Suche nach deinem persönlichen Stil bist, sind sie ebenfalls von Bedeutung.

Einflüsse von außen

Die Art, wie wir uns selbst wahrnehmen ist meist auch in gewisser Weise durch äußere Einflüsse geprägt. Wenn du dir jedoch zu viele Gedanken darüber machst, wie du auf andere wirkst, kann dies eine objektive Selbsteinschätzung behindern. Hier ist es nicht so leicht eine Grenze zu ziehen. Denn gerade mit unserer Kleidung möchten wir oft auch etwas ganz Bestimmtes ausdrücken.

Der Kleidungsstil kann nicht nur Persönlichkeitsmerkmale widerspiegeln, sondern auch einen sozialen Status oder die Zugehörigkeit zu unterschiedlichen kulturellen Gruppen. Verschiedene Kleidungsstücke oder ‑stile sind immer bereits mit einer bestimmten Aussage verbunden, die sich gesellschaftlich etabliert hat.

Auch hier hilft es, sich genauer damit auseinanderzusetzen. Wenn du weißt, welche Wirkung bestimmte Outfits haben, kannst du dies für deine Garderobe gezielt einsetzen. Wer sich mit Mode und den immer neuen Trends beschäftigt, lernt zu verstehen, wie die Kleidung sich verändert und den aktuellen Zeitgeist einer Gesellschaft widerspiegelt.

Natürlich macht es Spaß, sich an Modetrends zu orientieren und seine Garderobe mit angesagten Stücken aufzupeppen. Doch nicht alles, was bei den Models und in den Magazinen gut aussieht, passt zum persönlichen Stil. Doch gerade heute sind die Trends so vielfältig, dass jeder etwas für sich findet.

Jeanskleidung kommt beispielsweise nie so recht aus der Mode. Allerdings verändern sich hier immer wieder die Schnitte und Details. Genug Variationen, um das perfekte Stück für seinen ganz persönlichen Stil auszuwählen. Wenn dir das Tierwohl am Herzen liegt, kannst du dies ebenfalls mit deinem Outfit zur Geltung bringen: Jacken und Pullis aus Teddyfell sind das passende modische Statement dazu.

Das letzte Beispiel zeigt, wie eine persönliche Lebenseinstellung mit der Kleidung ausgedrückt werden kann. Immer mehr Menschen besinnen sich darauf, mehr auf ihre Umwelt zu achten und finden inzwischen vielfältige Möglichkeiten, auch ihre Garderobe darauf abzustimmen.

(Er-)Kenne dich selbst

Sicher hast du auch schon einmal einen Fehlkauf bei deiner Kleidung getätigt. Was im Laden noch vorteilhaft und verlockend aussah, wirkt beim Anziehen zuhause einfach völlig fehl am Platz. Egal, ob du dich dabei von der Meinung anderer hast beeinflussen lassen oder ein glamouröses Werbeplakat zum Kauf angeregt hat – solche Fehlkäufe lassen sich vermeiden.

Oft ist dies ein Zeichen dafür, dass du deinen Stil noch nicht so richtig gefunden hast.

Ist in deinem Kleiderschrank noch keine wirklich klare Richtung erkennbar, bist du vermutlich noch auf der Suche. Auch hier lassen wir uns allzu oft von dem Gedanken leiten, wie wir wohl in dem einen oder anderen Outfit auf andere wirken.

Das Problem: Statt uns dabei an unserer eigenen Vorstellung von uns selbst zu orientieren, legen wir häufig fremde Maßstäbe an. Beim Bild, das wir nach außen hin abgeben wollen steht dann eher im Vordergrund, was andere davon halten würden. Stattdessen geht es beim individuellen Stil doch darum, wer wir selbst tatsächlich sind und wie wir das positiv nach außen tragen können.

Je besser du dich dabei selbst kennst, umso mehr kannst du dich auf dem Weg zu deinem persönlichen Stil auf dein Bauchgefühl verlassen. Es ist ein guter Ratgeber, um beim Anprobieren von neuen Stücken eine Entscheidung zu treffen.

Charakter und Stil

Die Farben, die Materialien und Muster oder die Schnitte sind Merkmale, die unserer Kleidung Charakter verleihen. Die einzelnen Eigenschaften verbinden wir ganz unbewusst mit einer Aussage. Kleidung kann sportlich, elegant oder seriös wirken. Farben können Frische, Fröhlichkeit, Zurückhaltung oder Offenheit signalisieren. Was genau die einzelnen Details zeigen, hängt von unserer eigenen Wahrnehmung, aber auch von gesellschaftlichen Konventionen ab.

Deshalb ist es so schwer, eine klare Linie zu ziehen.

Was du mit deiner Kleidung nach außen von dir zeigst wird von anderen noch einmal ganz anders wahrgenommen. Aus der vielfältigen Palette an Möglichkeiten kannst du dir deine ganz persönliche Garderobe zusammenstellen – nach deinen eigenen subjektiven Kriterien.

Was allerdings ganz objektiv wahrgenommen werden kann, ist die Tatsache, dass du in einer passenden Kleidung einen ganz anderen Eindruck hinterlässt, als wenn du dich in einem Outfit nicht wohlfühlst. Für manche Anlässe sollten sich auch solche Menschen, die sich sonst eher leger kleiden, etwas schicker anziehen. Doch es muss nicht gleich ein Kostüm oder ein Anzug sein. Dazwischen gibt es die vielfältigsten Möglichkeiten, sich passend zu seinem Charakter auch etwas mehr in Schale zu werfen.