Wohl keine andere Sache hilft besser beim Erreichen von großen und wichtigen Zielen als Visualisierung. Wer seine Wünsche, Träume, Ziele immer vor Augen hat, wird daran stetig erinnert, behält das große Ganze im Auge und verzettelt sich weniger. Genau an dieser Stelle kommt das Visionboard, auch Zielcollage genannt, ins Spiel. Das ist eine Collage aus Bildern, Stichworten und Affirmationen rund um die eigenen Ziele, die dabei helfen und motivieren soll, diese auch zu verwirklichen. Wir erklären dir jetzt wie du eine Zielcollage ganz einfach selbst erstellen kannst.

Damit es ganz praktisch wird, nehmen wir das Beispiel Partnerschaft.

Hast du dich schon jemals gewundert, warum deine Träume von einer schönen Partnerschaft noch nicht wahr geworden sind? Wenn einfach nichts passiert und wir keinen Schritt vorwärtskommen, sollten wir überlegen: Haben wir denn überhaupt einen richtigen Traum, ein richtiges klares Ziel?  Um einen Traum wahrzumachen, müssen wir nicht unbedingt wissen WIE wir das angehen wollen. ABER wir müssen wissen WAS wir wollen und uns dann voll und ganz mit unserer ganzen Kraft und mit all unseren Sinnen engagieren, damit wir das auch bekommen.

Erstelle ein Visionboard

Das Gesetz der Anziehung sagt, dass wir das, worauf wir unsere Aufmerksamkeit richten, manifestieren. Mit anderen Worten: Worauf wir uns konzentrieren, ziehen wir an. Jedoch nur positiv über unsere Träume zu denken, lässt sie nicht automatisch in Erfüllung gehen.

Wir müssen auch etwas dafür tun, um Resultate zu sehen. Ein einfacher, jedoch sehr kraftvoller Schritt um unsere Träume Wirklichkeit werden zu lassen, ist es, eine visuelle Darstellung vom gewünschten Ausgang zu erstellen – ein Bild von unserem Ziel.

Zielcollagen sind ein fantastisches Werkzeug, um uns dabei zu unterstützen uns auf Fülle, Freude oder eine ganz spezielle Beziehung zu konzentrieren. Sie helfen uns unsere Wünsche vor uns zu sehen, während sie zusätzlich all unsere physikalischen Sinne stimulieren. Eine Zielcollage ist ein Bild der Träume und Wünsche die wir für unser Leben haben. Es ist ein großes, farbiges Poster, auf das Bilder unserer (idealen) Zukunft geklebt sind.

Der erste Schritt: Die Ideensammlung

Hierbei musst du dir erst einmal bewusst werden und definieren, welche Ziele du für dich selbst und in einer Partnerschaft verfolgen willst – kurzfristig, mittelfristig, langfristig.

Die Kernfragen dabei: Was ist dir wirklich wichtig? Was willst du erreichen?

Das müssen aber natürlich nicht nur Ziele in Bezug auf deine gewünschte Partnerschaft sein. So eine Zielcollage kann genauso berufliche oder andere Lebensziele visualisieren.

Mein Tipp: Bevor du dich an das Partnerschaftsthema heranwagst, mach deine eigene ganz persönliche Zielcollage, – nur für dich. Und erst danach die für eine Partnerschaft. Unterteile die großen Fragen daher ruhig auch in kleinere Teilbereiche.

Hier einige Vorschläge für Fragen zu deiner Partnerschaftscollage (vielleicht kannst du daraus auch deine persönlichen Fragen ableiten):

  • Welche Fähigkeiten möchte ich in meiner Partnerschaft leben können?
  • Was möchte ich in meiner Beziehung erreichen?
  • Welche (gemeinsamen) Hobbies möchte ich pflegen und ausbauen?
  • Was sollte das gemeinsame Lebensziel mit meinem Partner sein?
  • In welcher Umgebung möchte ich mit meinem Partner leben?
  • Wie soll unser Alltag aussehen, wie unsere Urlaube?
  • Was soll das Fundament unserer Beziehung sein?
  • Wie sollen wir wirtschaftlich dastehen (auch Altersabsicherung ist wichtig)?
  • Wie soll unser Freundeskreis aussehen und wie der Bezug vor Familie sein?

Daraus lassen sich anschließend Schwerpunkte destillieren. Dabei musst du auch nicht zwingend alles auf eine Zielcollage packen. Wenn du merkst, dass die Ziele zu zahlreich sind, hast du eben mehrere Zielcollagen zu verschiedenen Zielthemen: Liebe, Beruf, Reisen. So lassen sich zum Beispiel auch Zielcollagen zu kurzfristigen Themen schaffen, wie etwa den geplanten Urlaub in diesem oder nächsten Jahr.

Achte unbedingt darauf, dass du nicht zufällig ein negatives Statement von deinem Wunsch aufgeschrieben hast. Sollte das der Fall sein, dann verändere es um 180 Grad und schreib nieder was du haben willst.

Der Zweite Schritt: erlange Klarheit

  • Erstelle eine klare und spezifische Vision von deinem Traum. Erschaffe dir einen Überblick von dem, was du willst. Erkenne die Richtung, in die du dich bewegen willst.
  • Artikuliere dein Ziel möglichst präzise. Es ist wichtig zu wissen, was genau man will, nicht nur, was man nicht will.
  • Rufe Gefühle der Freude und vor allem der Vorfreude in dir hervor, um deine Motivation zu stärken.
  • Erschaffe dir eine optimistische Grundeinstellung und das Gefühl, dass du schon erreicht hast, was du dir wünschst!

Um Träume wahr werden zu lassen, musst du dein Ziel visualisieren – das heißt: Du musst dein Ziel im Voraus sehen. Glaub an das, was du haben willst und hab Vertrauen, dass du deine Ziele erreichst.

Der dritte Schritt: Du erstellst deine Zielcollage

Zielcollagen sind leicht zu erstellen und machen Spaß! Du brauchst nur ein paar Werkzeuge und in kurzer Zeit wirst du ein Geheimnis entdecken, das so kraftvoll ist, dass es das Leben von jedem verändert, der es entdeckt.

  • Kaufe ein großes Poster, eine Korkplatte, Fotokarton oder eine Pappe in der Farbe, die du magst. Besorge dir Klebstoff und eine Schere.
  • Trage viele alte Magazine, Fotos, Kataloge und Schnappschüsse zusammen.
  • Nimm dir die Zeit, einen Ort zu erschaffen, an dem du dich entspannen kannst. Mach dir eine Tasse Tee, zünde eine Kerze an und leg etwas entspannende Musik auf.
  • Dann – das ist ein wichtiger Schritt – atme tief, schließe deine Augen und stell dir das Ziel vor, das du erreichen willst. Nimm dir 5 Minuten und lebe deine Vision in Gedanken vollkommen aus.
  • Jetzt öffne deine Augen und lass den Spaß beginnen. Blättere durch die Magazine, schneide Bilder, Wörter, Phrasen und Gedanken heraus die deine Sinne inspirieren. Denk nicht nach – nimm einfach was deine Aufmerksamkeit erregt und dich motiviert, dein Ziel zu erreichen.
  • Nimm dir Zeit. Gib dir 1-2 Stunden oder einen Abend, um deine Zielcollage zu erstellen.
  • Wenn du fühlst, dass du alle Bilder hast, die du brauchst, dann beginne sie auf deiner Pappe oder Fotokarton anzuordnen. Verwende die Schere um die Bilder und Phrasen zuzuschneiden und klebe sie anschließend auf das Poster.
  • Hab Spaß dabei! Lass deine Vorstellungskraft dein Guide sein.
  • Wenn deine Zielcollage fertig ist, dann aktiviere sie. Stelle sie an einen Platz, auf den dein Blick häufig fällt. Vielleicht in deinem Büro, auf dem Schreibtisch oder im Schlafzimmer, wo du morgens kurz nach dem Aufwachen und am Abend vor dem Einschlafen draufschauen kannst. Oder mach sie zu einem Bildschirmschoner auf deinem Computer oder Notebook.

Du kannst auch gerne noch nach einiger Zeit Änderungen vornehmen. Füge noch etwas hinzu oder nimm etwas weg. Wenn du dich auf die Bilder von dem konzentrierst, das du haben willst, dann fühle Freude und Frieden. Lächle. Genieß das Gefühl, genau das zu haben, was du willst. Erlaube deinem Unterbewusstsein bei der Zielerreichung zu helfen.

Du hast dir selbst ein Werkzeug erschaffen, das dir hilft, dich auf deine Wünsche und Ziele zu konzentrieren. Deine Zielcollage ist das kraftvollste Werkzeug, das dir hilft, Fülle in jedem Lebensbereich zu manifestieren.

Denke übrigens dabei nicht nur Offline-Zielcollage. Du kannst die Zielcollage auch mithilfe von Powerpoint, Keynote oder Photoshop gestalten und sammelst und gestaltest deine Fotos und Affirmationen digital.

Hier siehst du ein Muster für ein Visionboard/Zielcollage, deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Zielcollage - Visionboard

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Herzliche Grüße von
Anne