Alle Jahre wieder: Die guten Vorsätze und wahren Ziele

Wir alle haben es schon erlebt. Ob an Silvester, direkt nach dem Weihnachtsfest, zu anderen feierlichen Anlässen, oder auch einer überstandenen Krankheit: Der gute Vorsatz dient dazu, sich etwas vorzunehmen,  etwas zu ändern. Doch meist bleiben die guten Vorsätze – wie weniger zu rauchen, etwas abzunehmen und mehr Sport zu machen – schnell auf der Strecke. Das Maß an Selbstmotivation ist dabei nicht der einzige Punkt, an dem solche Vorhaben scheitern.

Das Problem liegt auch an der Idee des Vorsatzes an sich.

Doch wie schaffen wir es, gute Vorsätze zur Realität werden zu lassen?

Warum Vorsätze scheitern

Der Mensch neigt dazu, sich das Leben leichter zu machen. Es ist ein Schlüssel der geistigen Evolution. Seit Anbeginn der Geschichte war dies Grund dafür, dass wir und durch Techniken und Maschinen so einiges erleichtern wollten. Nicht umsonst heißt es, dass Not erfinderisch macht.

Doch warum scheitert es, wenn wir die doch recht einfache Vorstellung einer schlankeren Hüfte oder eines gesünderen Lebensstils umsetzen wollen? Viele Weisheitslehrer gehen davon aus, dass der Mensch sich nur in echten Leidenssituationen dazu aufrafft, etwas zu ändern. Jemand, der dringend einen neuen Job braucht, weil er sonst im nächsten Monat auf der Straße sitzt, wird alles daran setzen, so schnell wie möglich einen Job zu finden. Oder wenn wir uns in einer Beziehung nicht gut fühlen, suchen wir irgendwann einen Ausweg und wollen die Situation ändern.

Hier wird das Problem des guten Vorsatzes ersichtlich. Der gute Vorsatz hat nicht so eine große Dringlichkeit, wie ein Problem, das zum Beispiel körperliche Schmerzen verursacht. Ideen wie weniger Rauchen zu müssen, weniger Zucker zu sich zu nehmen oder allgemein gesünder zu leben, sind meist Luxusprobleme. Wir fühlen uns körperlich und geistig fit, sehen keinen wirklichen Grund für die Änderung und schieben somit alles auf. Es gibt zu wenig Leidensdruck. Wenn es nicht so schlimm ist, warum etwas tun? Denn insgeheim hat man ja auch gar keine Lust, mehr Sport zu und auf süße Dickmacher zu verzichten.

Vorsatz oder Ziel: Was macht mehr Sinn?

Viele nehmen sich Jahr für Jahr an Silvester dasselbe vor. Manchmal funktioniert dies auch eine Weile, doch der Rückfall kommt fast immer.

Eine klare Zielsetzung ist ein guter Weg, um gute Vorsätze auch wirklich realisieren. Die Problematik der Nichtdringlichkeit und der Ungreifbarkeit der Vorsätze, wird durch eine bewusste Zielsetzung zum konkreten Handeln. Das “Ich würde ja so gerne” wird zur praktischen Anleitung.

In diesem Zielplan sollten motivatorische Anreize und ein gewisses Belohnungssystem enthalten sein, um den Fortschritt zu verinnerlichen und mehr davon zu wollen. Dies dient der schnelleren und effektiveren Umsetzung der Zielvorstellung. Schritt für Schritt geht es einfacher. So kannst du deine Vorsätze in Ziele verwandeln und diese dann auch konsequent umsetzen.

Die praktische Umsetzung

Ziele werden leichter wahr, wenn du vollkommen von ihnen überzeugt bist! Die Überzeugung ist der Anfang aller guten Vorsätze. Sie zu erhalten und beizubehalten, ist der erste positive Schritt in die richtige Richtung. Wenn du bewusst und zielgerichtet leben willst, ist Selbstmanagement erforderlich. Dann wirst du gut gelaunt deine Vorsätze umsetzen können.

Beantworte zunächst die Frage danach, welche Ziele, Vorsätze und Wünsche dir wirklich wichtig sind.

Starte mit einem Brainstorming, einer vollkommen freien Ideensammlung zu deinen Zielen und Wünschen. Halte bitte alles schriftlich fest. Was möchtest du materiell, ideell, familiär, gesellschaftlich oder gesundheitlich erreichen? Wünsche und Ziele sollten alle Bereiche deines Lebens berücksichtigen und dazu beitragen, dass dein Leben im Gleichgewicht ist. Dann kannst du Vorsätze umsetzen und deinen Weg zur Zielerreichung planen!

Der Weg ist das Ziel

Ziele zu haben bedeutet zu wissen, wo man hin will. Wichtig ist ebenfalls, die richtigen Ziele zu erreichen. Ziele sind in die Zukunft gerichtet. Ein Ziel muss verfolgt werden. Sind es mehrere Ziele, die du erreichen willst, ist es sinnvoll schrittweise vorzugehen. Ziele definieren heißt für dich, konkrete Schritte und Maßnahmen zu entwickeln, die erforderlich sind, um sie zu erreichen. Hierbei ergeben sich kurzfristige Teilziele, die genau festzulegen sind. Somit kommt eine weitere Komponente zum Tragen: Die entsprechende Planung.

Deine Ziele sollten immer smart sein! Was heißt das?

SMART steht für eine höchst effektive Formel, die dir dabei hilft, deine Ziele zu finden und sie dann präzise zu definieren. SMART bedeutet, dass nur solche Ziele wirklich Sinn machen, die folgenden Kriterien erfüllen

S Spezifisch Ziele müssen eindeutig definiert sein (nicht vage, sondern so präzise wie möglich). Spezifische, klare Ziele können leichter visualisiert und somit greifbar werden.
M Messbar Ziele müssen messbar sein (Messbarkeitskriterien finden und festlegen).

Messbare Ziele vermitteln entsprechende Erfolgskriterien und erleichtern dein Selbstmanagement

A attraktiv Ziele müssen für dich immer attraktiv sein (oder angemessen und ausführbar)

Attraktive Ziele schaffen die entsprechende Motivation Vorsätze umzusetzen

R Realistisch Ziele müssen möglich sein. Realistische Ziele sind aller Wahrscheinlich nach auch erreichbar
T Terminierbar zu jedem Ziel gehört eine klare Terminvorgabe, bis wann das Ziel erreicht sein muss. Terminierte Ziele sind unerlässlich für ein funktionierendes Zeitmanagement


Planung ist zunächst aufwendig

Planung  erfordert Selbstmanagement und Selbstdisziplin. Genau dies macht dein Leben reicher und lässt dich Ziele klar erkennen und mit Konsequenz verfolgen. Das Leben zu planen, insbesondere die persönlichen Ziele zu planen, ist gewöhnungsbedürftig. Du handelst dann aber deutlich effektiver und erreichst viel mehr als ohne Planung. Mit Planung lassen sich Vorsätze umsetzen.

Gedacht, gesagt, getan – Just do it

Geplantes Handeln macht den Unterschied. Wer planlos agiert, gefährdet seine Ziele und Ressourcen. Selbstmanagement und Selbstdisziplin sind die Wegbereiter für deinen Erfolg. Vorhaben sollten jeden Tag schriftlich festgelegt werden. Überschaubare Etappenziele führen dich zu den großen Zielen. Ziele definieren heißt, auf diesem Weg das Verhältnis von Aufwand und Nutzen deiner Ziele zu hinterfragen. Fällt diese Gegenüberstellung unverhältnismäßig aus, solltest du das Ziel erneut bewerten.

Mit überschaubaren Zielen anzufangen, ist eine effektive Vorgehensweise

So erreichst du deine Ziele Schritt für Schritt und entwickelst dich dabei weiter. Das Aufschreiben der anstehenden Aktionen und der bereits erledigten Aufgaben sorgt für einen aussagekräftigen Überblick. Selbstmanagement und Selbstdisziplin sind somit deine Wegbegleiter auf dem Weg zum Erfolg.

Neben einer guten Planung entscheidet nun dein Handeln über den Ausgang deiner guten Vorsätze. Ziele definieren, Vorsätze umsetzen und perfektes Selbstmanagement sind die Grundlagen für dein Handeln. “Es gibt nichts Gutes, außer man tut es” besagt eine alte Binsenweisheit.

Hast du erst einmal angefangen, kann aus einer Pflichtübung schnell ein inneres Bedürfnis werden. Erst recht, wenn ein Schritt mit ersten Ergebnissen getan ist.

Der Plan und das Leben

Leben und Planung müssen sich ergänzen. Zu viele Ziele oder zu hoch gesteckte Ziele, müssen neu definiert werden. Herausforderungen sind Möglichkeiten, sich zu entwickeln und zu wachsen. Kein Plan ohne Plan B. Keinen Plan zu haben, ist das eine Extrem. An einem alten und nicht mehr funktionierenden Plan völlig starr festzuhalten ist das andere.

Hab immer einen Plan B parat

Eine Fahrt von A nach B über die Autobahn kann es erforderlich machen, eine Umleitung zu nehmen: Es gab einen Unfall oder eine Baustelle wurde eingerichtet. Du musst einen anderen Weg fahren als geplant und kannst vielleicht nicht pünktlich an dein Ziel kommen. Aber wichtig ist vor allem, dort gesund anzukommen, wo du hin willst. Dies geschieht manchmal auf einem anderen Weg oder in einer anderen Zeit als vorgesehen. Die Umleitung ist in diesem Fall Plan B. Sie ist der angepasste Plan, der erforderlich geworden ist. In diesem Fall haben andere für dich den neuen Plan namens Umleitung vorbereitet. Das kannst du aber auch selbst übernehmen: Habt immer eine Alternative im Kopf für den Fall, dass deine erste Planung nicht klappt.

An dieser Stelle kommt die Selbstdisziplin ins Spiel

Du kannst dich ärgern über den Stau, die Umleitung, die Verspätung beim Kunden oder zu Hause. Besser ist es, den Kunden anzurufen. Er wird Verständnis für deine Verspätung haben, ebenso deine Familie. Unvorhersehbare Dinge, die deine Ziele beeinflussen oder gar in Frage stellen, können eintreten. In diesen Situationen kommt es darauf an, durchzuhalten und sich wieder in einer gelassenen und positiven Grundhaltung zu üben. Ziele zu verfolgen und gute Vorsätze umzusetzen, bleibt ein lebendiger Prozess. Dies ist die Gewähr dafür, dass es nicht bei gedachten Vorsätzen bleibt. Gut planen zu können, ist genauso wichtig, wie flexibel einen ursprünglichen Plan zu verändern. Die Frage, ob die gesetzten Ziele mit der eigenen Entwicklung konform gegangen sind, ist von Zeit zu Zeit wichtig. Die guten Vorsätze zum neuen Jahr sind ein Beispiel dafür, wie schnell du sie aufgibst, wenn sie nicht zu dir passen. Die bewusste Zielsetzung ist der Ausgangspunkt, dass eine Entwicklung einsetzt. Entwickelst du konkrete Ziele, bedeutet dies ebenfalls Wachstum für dich.

Langfristige Ziele können sich verändern, weil du dich ebenfalls veränderst

Insofern füllt sich jeder Plan mit Leben und in jedem Leben ist Planung gefragt. Das Gleichgewicht von Aktion und Ruhe, Planung und Flexibilität, Anstrengung und Belohnung, sowie Selbstdisziplin und Spontaneität ist wichtig.

So lassen sich viele wertvolle Ziele erreichen, so werden aus Vorsätzen Ziele

Der Weg zu den Zielen baut sich kontinuierlich auf. Neue Herausforderungen schenken dir Entwicklung und Wachstum. Geschieht etwas Unvorhergesehenes, beginn einfach eine neue Zielsetzung und nutze die oben beschriebenen Tipps. Sie wird dann anders sein als die ursprüngliche. Aber wenn sie dir entspricht und du gute Gedanken und Vorsätze damit verbindest, erreichst du was du willst.

Wer spricht dann noch von guten Vorsätzen fürs neue Jahr? Mach gute Taten in deinem Leben daraus. Jetzt. Sofort.

Alles Gute für dich und dein Jahr und …

Anne Heintze

 

 

Print Friendly