Märkte, Produkte, Abläufe und Teams werden im Job immer komplexer und dynamischer. Hochsensible Führungskräfte können ihre Stärken zum Wohle des Teams nutzen, indem sie innovative, kreative Ideen entwickeln, unterschiedliche Charaktere synchronisieren und wohl überlegte Entscheidungen treffen.

Was zeichnet hochsensible Führungskräfte aus?

Hochsensible Führungskräfte weisen eine Vielzahl an Charaktereigenschaften auf, die im Berufsleben als positiv bewertet werden. Neben einer ausgeprägten Beobachtungsgabe und einem starken Sinn für Details, punkten sie mit der Fähigkeit zu analytischem Denken sowie einem hohen Gerechtigkeitssinn. Kreativität und ein gutes Auge für Harmonie und Ästhetik – zum Beispiel bei Farben und Formen – sind ebenfalls Fähigkeiten, die hochsensiblen Führungskräften zugeschrieben werden.

Diese Eigenschaften qualifizieren sie sowohl für Tätigkeiten im gestalterisch-kreativen Bereich, als auch für die Optimierung von Prozessen oder die Qualitätskontrolle. Sie lieben es, bestehende Abläufe zu hinterfragen, Fehlerquellen aufzuspüren und neue, verbesserte Strukturen zu implementieren.

In lehrenden oder beratenden Tätigkeiten sind hochsensible Führungskräfte besonders häufig anzutreffen, da sie dieses Arbeitsumfeld in der Regel mit ihrem ausgeprägten Werte- und Moralverständnis in Einklang bringen können. Dieses Werte- und Moralverständnis ist gleichzeitig eine Schwachstelle hochsensibler Führungskräfte.

Vielfach reagieren sie überempfindlich, wenn seitens der Mitarbeiter dagegen verstoßen wird. Bei der Führung von Mitarbeitern versuchen sie, ihren Mitarbeitern ein Vorbild zu sein und diese zu motivieren. Charakteristisch für hochsensible Führungskräfte ist, dass sie ihr eigenes Verhalten kontinuierlich auf den Prüfstand stellen und reflektieren.

Wie profitieren Teams und Unternehmen von hochsensiblen Führungskräften?

Arbeitnehmer wünschen sich eine Führungskraft, die ein Gespür für die Bedürfnisse der einzelnen Teammitglieder, ihre Stimmungen und Befindlichkeiten mitbringt. Dies ist jedoch eher die Ausnahme als die Regel, da dieser Aspekt bei der Personalentwicklung nur selten im Fokus steht. Hier liegt jede Menge Potenzial brach.

Hochsensible Führungskräfte sind in der Lage, als „Brückenbauer“ zwischen den einzelnen Teammitgliedern zu fungieren und unterschiedliche Charaktere zu guten Leistungen anzuspornen.

Unternehmer oder Geschäftsführer profitieren von der Fähigkeit hochsensibler Führungskräfte, komplexe Zusammenhänge in all ihren Facetten zu erfassen, zu bewerten und den Erfolg – wie auch den Misserfolg – bestimmter Entscheidungen treffsicher abschätzen zu können. Außerdem sind sie in der Lage, besonders lösungsorientiert zu arbeiten.

Welche Herausforderungen birgt die Zusammenarbeit mit hochsensiblen Führungskräften?

Die Zusammenarbeit mit hochsensiblen Führungskräften ist jedoch auch von Herausforderungen geprägt – für die Mitglieder eines Teams, aber auch für die Vorgesetzten. So stehen sich hochsensible Führungskräfte mit ihrem Hang zum Perfektionismus und zur Detailverliebtheit manchmal selbst im Weg.

In meiner Arbeit mit hochsensiblen Führungskräften hat sich folgende einfache Übung sehr bewährt: Wenn sie sich notieren, wie sie sich eine ideale Leistung, eine gute und eine akzeptable Leistung oder Situation vorstellen und diese mit den zur Verfügung stehenden Ressourcen abgleichen, können sie ihren Perfektionismus leichter relativieren.

Unternehmer, die eine hochsensible Führungskraft einstellen, sollten berücksichtigen, dass diese Mitarbeiter in Wettbewerbssituationen oft nicht ihre Stärken zeigen können, denn aggressives Konkurrenzverhalten und übertriebene Selbstdarstellung sind ihnen fremd. Daher werden hochsensible Führungskräfte in Vorstellungsgesprächen oder in Projektteams leicht übersehen. Wer jedoch die Erfolge von hochsensiblen Führungskräften richtig bewertet und deren Stärken gezielt fördert, erreicht eine positive Team-Atmosphäre.

Entscheider in Unternehmen sollten außerdem auf einen respektvollen, fairen Umgang mit hochsensiblen Führungskräften achten. Wer ein wertschätzendes Umfeld ohne Seilschaften oder Intrigen schafft, trägt dazu bei, dass hochsensible Führungskräfte ihr ganzes Potenzial entfalten können.

Hochsensible Führungskräfte – optimale Rahmenbedingungen schaffen und Potenziale nutzen

In der globalisierten, ständigen Veränderungsprozessen unterliegenden Arbeitswelt setzen sich diejenigen durch, die am schnellsten und lautesten sind, die „Leisetreter“ werden abgehängt? Der Begriff „Sensibilität“ hat im Berufsleben einen negativen Beigeschmack und wird mit „Schwäche“ gleichgesetzt? Falsch! Innovative Unternehmen und Personaler haben längst erkannt, dass diese Annahmen weitestgehend überholt sind. Sie haben die Qualitäten und Potenziale von hochsensiblen Mitarbeitern erkannt.

Vor allem hochsensible Mitarbeiter in Führungspositionen können mit ihrer Fähigkeit, komplexe Zusammenhänge zu erfassen, ihrer hohen sozialen Kompetenz und Zielorientierung das Unternehmen voranbringen. Arbeitgeber profitieren von ihrer zuverlässigen Arbeitsweise, die jegliche Nachlässigkeit vermeidet sowie meist von einer hohen Erfolgsorientierung und Identifikation mit dem Unternehmen.

Voraussetzung dafür ist allerdings, dass Unternehmer und Personalverantwortliche ihnen ein Arbeitsumfeld bieten, in dem sie diese Stärken nach besten Möglichkeiten entfalten können.

Herzlichst
Anne