Im Coaching erleben wir oft Menschen, die für das, was sie erlebt haben oder empfinden, (noch) keine passenden Worte finden können. Die Gefühle sind unklar und der Verstand mit seinen sprachlichen Ausdrucksmitteln reicht nicht zur Klärung der Lebenssituation. In solchen Fällen nutzen wir mentale Übungen wie die Imaginationsübung „Der magische Kubus“, die wir dir heute vorstellen.

In dieser Übung nutzen wir Symbole, die als Stellvertreter für Probleme, Menschen, Situationen dienen, durch die wir heilsame Lösungen entdecken können. Ein Symbol dient dabei als Transportmittel um ein Sich-Erinnern, Bewusstwerden, Wahrnehmen auszulösen. Auch als Anregung zur Ist-Situations-Klärung und als Geburtshelfer für zukünftige Planungen und Projekte kann diese Übung dienen. Die Symbole nehmen dich quasi an die Hand und führen ihn über den Weg ins Unterbewusstsein zu seinen Fragen und damit zu Antworten.

Der magische Kubus

Der Magische Kubus ist ein über 6000 Jahre altes Gedankenexperiment, das seinen Ursprung im alten China hat. Es offenbart interessante Erkenntnisse über deine eigene Persönlichkeit und deine Sichtweise zu wichtigen Aspekten und Teilbereichen deines Lebens. Das Tool wird auch für die Persönlichkeits-Analyse verwendet.

Die Übung hat nichts mit Magie zu tun, sie ist aber für eine tiefgehende Erkenntnisreise ins eigene Leben geeignet.

Die Übung mit dem magischen Kubus kannst du für dich allerdings nur einmal im Leben wirklich unbeeinflusst machen.

Denn kennst du erst einmal die Bedeutung der verwendeten Symbole, wirst du unterbewusst den Ausgang des Experiments beeinflussen. Bevor du nun ungehindert weiterliest und zur Auflösung am Ende gelangst, solltest du das Experiment einmal selbst durchführen. Wir versprechen dir, es lohnt sich.

Du benötigst hierzu nur deine eigene Vorstellungskraft und einige ungestörte Minuten. Nutze dazu auch ein Blatt Papier und einen Stift, um deine Imagination festzuhalten. Dies kann dir später bei der Auflösung eine hilfreiche Stütze sein.

Es geht nicht darum, das entstehende Bild „schön“ oder „richtig“ zu gestalten. Es geht nicht um Leistung und niemand wird dein Bild je bewerten, wenn du es nur für deine Erkenntnis nutzt. Bleibe unbedingt bei deinem Bauchgefühl.

Bist du bereit? Dann kann es jetzt losgehen:

Stelle dir eine Wüstenlandschaft vor.
Ganz einfach.
Eine Horizontlinie.
Sand.
Himmel.

In dieser Wüstenlandschaft ist ein würfelförmiges Gebilde, ein Kubus.
Wie sieht er aus?
Beschreibe ihn.
Wie groß ist er?
Wo befindet er sich?
Woraus besteht er?

In dieser Landschaft gibt es außer dem Kubus auch noch eine Leiter.
Wie sieht sie aus?
Beschreibe ihre Größe,
wo sie sich befindet,
woraus sie gemacht ist.

In dieser Wüste ist außerdem ein Pferd.
Beschreibe es.
Welche Art von Pferd ist es?
Wie groß?
Von welcher Farbe?
Wo befindet es sich im Verhältnis zu Kubus und Leiter?
Was tut es?

Irgendwo in dieser Landschaft ist ein Sturm.
Beschreibe ihn.
Wo spielt er sich ab?
Was für ein Sturm ist es?
Was bewirkt er – oder bewirkt er nicht –
in Bezug auf den Kubus, die Leiter, das Pferd?

In dieser Wüste gibt es auch Blumen.
Beschreibe sie.
Wie viele sind es?
Von welcher Art?
Welche Farbe haben sie?
Wo sind sie,
im Verhältnis zu Kubus,
Leiter, Pferd und Sturm?

Mit nur fünf Elementen hast du gerade ein geheimnisvolles und doch sehr aussagekräftiges Bild geschaffen.

Die Art, wie du diese fünf Elemente in deiner Fantasie angeordnet hast, ist nicht rein zufällig passiert. Dieses Bild ist absolut einmalig und hat einzig und allein nur für dich charakteristischen Wert. Keiner wird sich je genau das vorstellen, was du gerade gesehen hast.

Nun folgt die Auflösung

Die Anordnung der fünf Symbole ist abhängig von deiner bisherigen Lebenserfahrung und den Stationen, die du bereits hinter dir hast. Wie ein Spiegel der Seele, verrät dir die Übung, wo du gerade im Leben stehst und ob du das, was du derzeit verkörperst, wirklich sein möchtest.

Beginnen wir mit den Symbolen: Die Wüste ist das Leben. Der Kubus hingegen bist du. Die Leiter verkörpert deine Freunde. Das Pferd ist deine Geliebte bzw. dein Geliebter. Der Sturm deutet auf Probleme und Schwierigkeiten hin. Die Blumen stehen für Kinder.

Die Wüste stellt die unendliche Weite eines Lebens dar, mit seinen vielfältigsten Orten und Erfahrungen. Jedoch erleben wir als Individuum während unseres Daseins auf der Erde nur einen Bruchteil dieser Orte und Erfahrungen. Diese Wüste steht in dieser Übung also für die unbegrenzten Möglichkeiten eines irdischen Seins, sämtliche erdenklichen Orte und Lebenssituationen, die uns widerfahren könnten, stellt nun diese Wüste dar.

Der Kubus bist du. Ohne dies zu wissen, öffnest du bei der Aufforderung “Beschreibe den Kubus” die Tür zu deiner Seele. Ohne darüber nachzudenken, wie der Kubus überhaupt aussehen soll, hast du ihn in der Wüste platziert. Damit hast du ein präzises Selbstportrait kreiert: die Größe, seine Position (ob auf der Erde oder in der Luft) und seine Beschaffenheit spiegeln wider, wie du dich gerade siehst und einschätzt.

Die Leiter als Symbol deiner Freundschaften offenbart, welche Bedeutung Freunde für dich haben. Befindet sie sich in deiner Nähe? Leistet sie dir Gesellschaft? Macht sie es möglich, in oder auf den Kubus zu gelangen? Ist sie größer oder kleiner als du? Oder liegt sie vielleicht fernab von dir, dem Kubus, und lässt dich im Stich?

Das Pferd ist deine Partnerin bzw. dein Partner. Je nachdem wie du es darstellst und wo es sich befindet, zeigt es sich als dein bester Freund, dein Beschützer, dein Schmusetier. Oder aber als störrisches, ungezähmtes Biest, als Abtrünniger, als Arbeitspferd oder gar als Schlachtross.

Der Sturm deutet auf Konflikte und Schwierigkeiten hin. Intuitiv wusstest du das bereits während der Übung. Und trotzdem bringt er jetzt etwas Überraschendes ans Tageslicht: in den meisten Fällen war bisher alles sehr statisch gehalten. Wahrscheinlich befindet sich nicht einmal das Pferd in Bewegung, in seltenen Fällen kann es auch der Kubus sein. Deine Beziehung zwischen den Elementen scheint somit festgelegt und unveränderlich. Der Sturm jedoch bringt nun Bewegung in das Bild.

Die Blumen sind deine Kinder. Sie müssen nicht zwingend leibliche Kinder darstellen, sondern können auch im übertragenen Sinne als Haustiere, Patienten, Schutzbefohlene oder Klienten, aufkeimende Ideen oder entstehende Projekte gelten. Es bedeutet, dass, was auch immer du gerade hegst und pflegst, du für deine Mühe belohnt werden wirst und sich deine Wüstenlandschaft wieder mit Leben füllen wird.

Aus den gewählten Symbolen lassen sich oft interessante Ergebnisse ableiten.

Wieso bevorzugst du bestimmte Farben oder Materialien? Wieso empfindest du eine bestimmte Anordnung als ästhetisch und andere als irritierend? Worüber wunderst du dich nach der Analyse? Was macht dich nachdenklich?

Wer den magischen Kubus einmal gestaltet hat, findet die enthaltene Symbolik oftmals recht aufschlussreich. Besonders interessant ist der magische Kubus für deine Selbsterkenntnis, deine innere Beziehung zum Lebenspartner und mehr.

Sich selbst auf diese ungewohnte Weise zu erleben, erweitert und vertieft das Selbstverständnis und schafft neue Ansätze dazu, aktiv zu werden. Der „magische Kubus“ ist eine intuitive Erkenntnisreise, die überraschende Impulse für das eigene Leben setzen kann.

Erstaunlich, was sich anhand eines so einfach klingenden Gedankenexperiments alles entdecken lässt, nicht wahr?

Diese Übung ist auch für alle Coaches, Trainer und Berater geeignet, die ihre Arbeit mit Menschen durch Symbole bereichern möchten. Menschenbegleiter können mit ihr das momentane Umfeld des Klienten auf der Ebene des Unterbewusstseins sichtbar machen und ihre Klienten zu einem metakognitiven Dialog einladen.

Herzlichst
Anne & Harald

PS:
Es gibt auch ein altes Buch “Der magische Kubus” dazu.