Meinungsverschiedenheiten tauchen überall auf. Lohnt es sich zu streiten? Die Welt spaltet sich gerade in zwei Lager

In dem einen Lager sind die Menschen, die meinen, dass die Maßnahmen, die Corona eindämmen sollen, um Menschen zu schützen, auch gerechtfertigt sind. Im anderen Lager sind diejenigen die meinen, diese Maßnahmen seien weit überzogen und richten langfristig größeren Schaden an als der Virus selbst.

Anne und ich waren am Anfang einer Meinung. Jetzt haben sehen wir die Dinge unterschiedlich.

Das Schöne an der Meinungsfreiheit ist, dass es jeden zusteht eine eigene zu haben. Das bedeutet aber auch, dem anderen seine Meinung zu lassen. Genau das tun wir beide automatisch.

Wir sprechen vielleicht zehn Minuten am Tag über Corona und beide wissen wir, wie der andere die Entwicklung sieht. Und beide sind wir frei, dem andern seine Meinung zu lassen. Keiner von uns kommt auf die Idee, dass er recht hätte, denn niemand kann jetzt wissen, was tatsächlich richtig ist.

Eine eigene Meinung zu haben wird als gesund angesehen.

An seiner Meinung festzuhalten oder sie gar zu verteidigen ist allerdings nicht mehr gesund. Das Schöne am Freisein ist, dass man auch frei ist andere Meinungen einfach sein zu lassen.

Kein Missionieren, kein Überzeugen wollen, kein Recht haben wollen, keine Diskussionen bis einer nachgibt, kein Manipulieren nein, einfach nur ein Meinungsaustausch. All das gibt es bei uns nicht.

Meinungsverschiedenheiten sind völlig in Ordnung für uns

Wir erleben, dass andere Menschen davon irritiert sind, dass wir unterschiedliche Meinungen haben und dennoch keine endlosen Diskussionen darüber führen. Wir sehen Ungläubigkeit und Staunen, dass wir nicht streiten oder den anderen überzeugen wollen.

Wir schätzen die Menschen, die frisch und offen ihre Meinung sagen – vorausgesetzt, sie meinen dasselbe wie wir. (Mark Twain)

Wir bekommen sogar Fragen: Wie könnt ihr denn miteinander leben, wenn ihr nicht gleicher Meinung seid und den anderen nicht versteht. Anne sagte dazu: „Wieso müsste ich Ananda denn verstehen wollen? Wäre das überhaupt denkbar und möglich? Nein, das ist schlicht unmöglich. Der Verstand ist ohnehin viel zu klein und reduziert sein Verständnis auf die früher gemachten Erfahrungen und Vorlieben.“ Für uns hat all das viel mit Freiheit zu tun, auch in einer Partnerschaft.

Meinungsfreiheit bedeutet nicht, keine Meinung zu haben.

Nein, wir dürfen Meinungen haben und diese können auch unterschiedlich sein. Es bedeutet viel mehr frei zu sein, seine Meinung nicht verteidigen zu müssen.

Wie hältst du es mit den Meinungsverschiedenheiten um dich herum?

Kannst du loslassen oder willst du überzeugen?

  • Nervt es dich, wenn andere nicht deiner Meinung sind?
  • Stresst du dich und verlierst Energie durch Diskussionen?
  • Wie könntest du deine eigene Meinungsfreiheit erreichen?
Ich wünsche dir Frieden und Einverständnis.
Namasté

Ananda